Staatssekretärin Karin Roth (SPD) macht Zusagen

Veröffentlicht am 05.09.2008 in Verkehr

Bei einem Besuch im Landkreis und einer Verkehrskonferenz auf der Burg Parsberg machte die Staatssekretärin Zusagen für Verkehrsprojekte in der Region.

Pressebericht SPD-Kreistagsfraktion zur Thematik Bundesstraße 299 (Ortsumgehung Mühlhausen-Pollanten)

Berching ( ) - Freude herrscht bei den Mandatsträgern der Berchinger SPD, weil ihre Überzeugungsarbeit in Sachen "sichere und umweltschonende Gestaltung der Bundesstraße B 299/Ortsumgehung Mühlhausen-Pollanten" erste Früchte trägt. Bei einer Sitzung der SPD- Kreistagsfraktion versicherten Fraktionssprecher Helmut Himmler und Landtagskandidatin Carolin Braun den Berchingern ihre Unterstützung.
Bei einer Verkehrs-Konferenz der SPD in Parsberg durften Berchings derzeit amtierende Bürgermeisterin Gerlinde Delacroix und die Stadträte Michael Zeller und Josef Mayer (beide SPD) aus dem Mund der zuständigen Parlamentarischen Staatssektretärin Karin Roth die Botschaft vernehmen, das neue Teilstück der B 299 zwischen der Pollantener Einmündung und der nördlichen Ortszufahrt von Mühlhausen werde in der Form "2plus1" und projektiert. "Die derzeit vorliegenden Projekt-Unterlagen für die neue B 299 inclusive des dreispurigen Ausbaus werden wohlwollend geprüft, die 11,7 Millionen Euro Baukosten sollen auch damit eingehalten werden."

Vor 2 Jahren hatten sich die Berchinger (Barbara Schierl, Robert Zeller, Michael Zeller und Josef Mayer) an Bundestagsabgeordnete Marianne Schier und das Bundes-Verkehrsministerium gewandt. Ihre "Anregungen" nach dreispurigem Ausbau mit mittiger Überholspur, Entlastung der B 299 von landwirtschaftlichem Schwerlast-Verkehr, kreuzungsfreier Ausgestaltung der Pollantener Einmündung, Anbindung der aus Bachhausen kommenden Kreisstraße an die neue B 299 und Schaffung von Ruhe-Parkplätzen für Lkw-Fahrer haben damit nun echte Chancen realisiert zu werden. Bereits in der letzten Sitzung vor den Sommerferien hatten sich der neue Bürgermeister sowie der gesamte Stadtrat ebenfalls für die Forderungen der SPD ausgesprochen.
Fraktionssprecher Josef Mayer legt Wert auf die Feststellung, dass eine Reihe von Stadträten aller Parteien schon immer Aufgeschlossenheit bekundeten und enenso Bauernverband, Waldbesitzer- Vereinigung und Maschinenring kräftig Unterstützung praktizierten.

Den gewünschten Zuspruch seitens der SPD-Kreistagsfraktion finden die Berchinger auch für ihre Forderung nach einer Verlängerung der Bachhausener Kreisstraße über die B 299 neu hinaus bis zur Bauschutt- Deponie des Landkreises und den Sandgruben der Firmen Geiger, Rohmann, Egner und Bögl und langfristig bis hinauf nach Eismannsberg, wo diese Querverbindung in die Kreisstraße NM 2 nach Freihausen und Seubersdorf münden soll. Diese Route müsse unabhängig vom Planfeststellungsverfahren für die neue B 299 als Projekt des Landkreises vorangetrieben werden, und dies zeitgleich.

Helmut Himmler, Fraktionssprecher und Bürgermeister von Berg, sieht in der Forderung nach dieser Kreisstraße, die in Kofinanzierung vom Kreis, den Sandgrubenbetreibern und der Stadt Berching gebaut werden sollte, eine berechtigte wie für die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreis-Südens wichtige Verkehrsverbindung. Sie spare, weil kürzer und weniger steil, Fahrtzeit, sie spare Sprit und verschone die Bewohner des Orts Pollanten vor Gefahr, Lärm und Abgasen. Die Kosten dürften überschaubar sein; denn die benötigten Grundstücke stehen großenteils schon zur Verfügung, es gebe eine Kostenbeteiligungs- Erklärung der Sandgrubenbetreiber, FFH-Flächen werden nicht angetastet, der Erwerb von Ausgleichsflächen nicht nötig. Der Berchinger Stadtrats-Beschluss könne daher, falls an Antrag an den Kreistag vorgelegt, in vollem Umfang mit Unterstützung rechnen.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:40
Online:2

Nachrichten

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918