SPD würdigt Arbeit der Krankenpflegeschule

Veröffentlicht am 16.10.2011 in Lokalpolitik

Bereits bei der Führung durch den Neubau des Schul- und Studienzentrums am Klinikum Neumarkt waren die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion beeindruckt von der Funktionalität und Ästhetik des Gebäudes.

Schulleiter Peter Bernsdorf von der Berufsfachschule für Krankenpflege zeigte sich daher auch sehr zufrieden mit den nunmehr gegebenen Arbeitsbedingungen und dankte dem Kreistag für die Bereitstellung der erforderlichen Gelder.

Im anschließenden Informationsgespräch erläuterte Bernsdorf, dass seit 1961, dem Gründungsjahr der Schule, rund 1500 Krankenpflegekräfte an der Einrichtung ausgebildet worden seien und inzwischen auch die Außenstelle der Ohm-Fachhochschule Nürnberg jeweils am Montag und Freitag ihre Veranstaltung am Klägerweg abhält.

Über die Ausbildungsgang „Gesundheits- und Krankenpfleger/-in“ hinaus gebe es in Neumarkt vielfältige Möglichkeiten der Weiterqualifizierung, z.B. der Intensivpflege und Anästhesie, zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter.

Der Beruf biete sehr gute Aussichten und parallel zur dreijährigen Ausbildung könne die Fachhochschulreife erworben werden.

Auf entsprechende Anfrage von Kreisrat Stefan Großhauser aus Freystadt informierte der Leiter der Schule, dass neben Abiturenten und Absolventen der Fachoberschulen sowie Real- und Mittelschulen auch Hautschüler mit Quali zur Ausbildung zugelassen werden – allerdings mit zweijähriger Berufsausbildung oder Ausbildung zur Krankenpflegerin. Nach seinen Erfahrungen bewältigen die zugelassenen Hauptschüler die Ausbildung ebenso wie Abiturienten. Ziel der Schule sei, junge Menschen zu verantwortungsbewussten und fachkompetenten Krankenpflegekräfte auszubilden und das werde auch erreicht.

Stellvertretende Landrätin Carolin Braun regte eine Erweiterung der Ausbildungspflegekapazität mit Zweizügigkeit der Schule an, da es einen eklatanten Mangel an qualifizierten Pflegekräften gebe. Hierzu meinte Peter Bernsdorf, dass eine Zweizügigkeit der Schule wegen der räumlichen Gegebenheiten nicht möglich sei, die Anregung d facto aber bereits in der Umsetzung sei. Man habe sehr große Klassen gebildet und die Schule sei auf 108 Schülerinnen und Schüler ausgelegt.

Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler hob die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft als Wachstumsbranche der Zukunft hervor. Daher seien die stetig hohen Investitionen am Klinikum äußerst bedeutsam für die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis, aber auch für den regionalen Arbeitsmarkt. Bereits beim Rundgang und beim Blick aus der neuen Krankenpflegeschule zum Altbau des sog. Schwesternwohnheims aus den 1970er Jahren hatte er auf den anstehenden Modernisierungsbedarf dieses Gebäudes hingewiesen. Die Bedeutung der Krankenpflegeschule müsse immer wiederbetont werden, denn neben den medizinischen Leistungen des Klinikums sei die Qualität der Pflege mit attraktiven räumlichen Gegebenheiten entscheidend für den Ruf und das Image nach Außen. Insofern werde an der Schule wesentlich die Zukunft des Klinikums vorbereitet.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

eRgFXeTXMJMQgLnhff

If I cmomuinctaed I could thank you enough for this, I'd be lying.

Autor: Bobs, Datum: 28.11.2011, 13:05 Uhr


fNoDnvWbvTYIFzUmeT

That's 2 clveer by half and 2x2 clever 4 me. Thanks!

Autor: Carrie, Datum: 28.11.2011, 08:50 Uhr


Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:28
Online:1

Nachrichten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918