SPD will in Neumarkt würdiges Gedenken für Katharina von Pommern - Bedeutung von Frauen in der lokalen Geschichte

Veröffentlicht am 08.11.2015 in Lokalpolitik

Hintergrund des Besuchs in Gnadenberg ist die Absicht der Neumarkter SPD-Stadtratsfraktion, der Pfalzgräfin Katharina von Pommern-Stolp in Neumarkt "eine angemessene öffentliche Präsenz" zu geben, da sowohl das Kloster Gnadenberg als auch die Altstadt ohne die Gräfin nicht entstanden wären.

Die Neumarkter 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger, Bürgermeister Helmut Himmler mit einer Delegation der SPD-Kreistagsfraktion ließen sich von Dr. Sandra Frauenknecht - Vorsitzende des Kulturhistorischen Vereins Gnadenberg - bei einer Führung durch das Klostermuseum über die Geschichte des ehemaligen Birgittenklosters Gnadenberg informieren. Im Sommer 2015 konnten die umfangreichen Sanierungsarbeiten mit einem Kostenvolumen von 1,5 Millionen Euro abgeschlossen werden. 

Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger und die SPD wollen verdeutlichen, dass die Neumarkter Stadtgeschichte auch von in ihrer jeweiligen Epoche bemerkenswerten Frauen gestaltet wurde und das müsse auch im öffentlichen Raum der Stadt erkennbar werden. In der lokalen Geschichtsschreibung sei in dieser Hinsicht noch einiges aufzuarbeiten.

Nachdem eine geplante Vermählung mit Heinrich V. aus dem englischen Königshaus nicht zu Stande kam, heiratete Katharina im Jahre 1407 den Pfalzgrafen Johann von Neumarkt-Neunburg (1383-1443). Die Hochzeit fand am 15. September 1407 im Dom von Ribe statt, in dem Jahre später, am 1. Januar 1443 ihr gemeinsamer Sohn Christoph zum König von Dänemark gekrönt wurde. Am 26. Februar 1416 in Neumarkt geboren, überlebte er als einziges von sieben Kindern. Man habe hier in Gnadenberg und Neumarkt also große Geschichte, meinte Dr. Frauenknecht hierzu.

Nach der Hochzeit zog Pfalzgräfin Katharina mit ihrem Gemahl nach Amberg, wo dieser als Statthalter seiner Vaters, König Ruprecht I. (1352-1410), eingesetzt war. Hier war Katharina mit der Hofhaltung beschäftigt, da sich Pfalzgraf Johann um den Schutz der pfälzischen Lande gegen König Wenzel von Böhmen kümmern musste. Als im Jahr 1410 König Ruprecht stirbt, verlegt das Pfalzgrafenpaar seine Residenz nach Neumarkt. Es ließ hier nicht nur ein neues Schloss bauen, auch St. Johannes, die Hofkirche und das Rathaus entstanden in jenen Jahren.

Die um 1390 geborene Katharina von Pommern - Stolp wurde 1407 mit dem jungen Pfalzgraf Johann verheiratet. Im Ehevertrag wurden der Braut Neumarkt und andere Orte als „Leibgeding“ zugesagt und sie brachte 40.000 Gulden Mitgift in die Ehe ein. Auf Bitten und Drängen seiner Ehefrau stiftete Johann das Kloster Gnadenberg am sog. Eichelberg, was für das kleine Fürstentum Johanns eine gewaltige Aufgabe bedeutete. Im Jahr 1420 genehmigte Papst Martin die Errichtung des Klosters gemäß den Regeln der heiligen Birgitta.

Katharina hatte mit Johann sechs Kinder, von denen aber nur der 1416 in Neumarkt geborene Christoph das Erwachsenenalter erreichte.

Katharina erlebte nicht mehr, wie sich ihre Klostergründung weiterentwickelte; sie starb am 12. März 1426, kurz nach der Ausstellung des ersten Stiftungsbriefes (3. Februar 1426), in Neumarkt. Dort wurde sie in der Hofkirche beigesetzt, bis der Bau der Klosterkirche Gnadenberg so weit vorangeschritten war, dass eine Verlegung der letzten Ruhestätte nach Gnadenberg erfolgen konnte.ihr Ehemann Johann in Neunburg seine letzte Ruhe.

Bürgermeister und stellvertretender Landrat Helmut Himmler informierte seine Fraktionskollegen, dass die Gemeinde Berg Katharina von Pommern den 2011 neu gestalteten Platz in der Ortsmitte von Unterölsbach mit einem Kunstwerk und einer Informationstafel gewidmet hat.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033364
Heute:76
Online:1

Nachrichten

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918