SPD-Kreistagsfraktion zieht positive Zwischenbilanz

Veröffentlicht am 13.07.2011 in Lokalpolitik

Der Landkreis Neumarkt sei mit einer sehr geringen Arbeitslosenquote, einer florierenden Wirtschaft mit einer leistungsbereiten Arbeitnehmerschaft sowie vitalen Gemeinden mit gesunden Kommunalfinanzen gut in der Gegenwart aufgestellt und habe darüber hinaus beste Chancen in der Zukunft.

Zusammen bringen die drei „runden“ Geburtstagskinder der SPD-Kreistagsfraktion Jutta Spengler aus Parsberg, stellvertretende Landrätin Carolin Braun aus Dietfurt sowie Stefan Großhauser aus Möning in der Gemeinde Freystadt 160 vollendete Jahre. Helmut Himmler – der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion – gratulierte im Namen der gesamten Fraktion und würdigte in jeweils individuellen Beiträgen das langjährige Engagement der Kommunalpolitiker im Landkreis und in ihren jeweiligen Gemeinden. Erwin Jung hatte sich große Mühe gegeben, passende Geschenke für die Jubilare zu finden und bekam dafür großen Beifall.
Das Ansehen der politischen Klasse sei nach Aussagen des Berger Bürgermeisters so schlecht wie noch nie. Gemäß einer aktuellen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung GfK in Nürnberg haben 98 Prozent der Bürgerinnen und Bürger Vertrauen in die Arbeit der Feuerwehren, aber nur 9 Prozent vertrauen den Politikern. Für dieses Negativimage gebe es sicher Gründe, allerdings sei die Arbeit der Kommunalpolitik im Lebensbereich der Menschen vor Ort immer konkret, überschaubar und transparent. Demzufolge genießen die politischen Akteure im kommunalen Bereich auch wesentlich höhere Wertschätzung als die Abgeordneten auf Landes-, Bundes- bzw. der Europaebene.
Bei aller berechtigten Kritik sollte in der Bürgerschaft aber auch gesehen werden, dass Demokratie ohne Parteien nicht funktioniere und adäquat organisiert werden müsse. Die meisten Mitglieder der Parteien erbrächten ihre Arbeit ehrenamtlich mit einem erheblichen Verlust an Freizeit und Lebensqualität. Daher sei den vielen Mandatsträgern der Parteien und Wählergruppierungen im Landkreis Dank und Anerkennung für deren unverzichtbares Engagement auszusprechen. Man wisse auch, dass die Wahrnehmung eines Mandats keineswegs immer mit Freude verbunden sei, da Entscheidungen in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen „selbstverständlich der Kontrolle und Kritik der Bürgerinnen und Bürger ausgesetzt sind“. Das müsse man aber auch aushalten und das sog. Konfliktmanagement sei ein wesentlicher Teil eines jeden politischen Prozesses.
In ihrem Rückblick auf die erste Hälfte der laufenden Wahlperiode im Kreistag zeigten sich die Sozialdemokraten zufrieden mit der inhaltlichen Positionierung des Landkreises und insbesondere auch mit der politischen Kultur im Kreistag, die insgesamt von gegenseitigem Respekt gekennzeichnet sei. Das sei weitgehend Landrat Albert Löhner zu verdanken, mit dem die SPD sehr gut leben könne. Die Kreisrätinnen und Kreisräte der SPD werden auch in den nächsten drei Jahren ihren Beitrag zu einem „zukunftsfähigen Landkreis“ erbringen und sich für positive Rahmenbedingungen für die Wirtschaft, faire Kooperation und Entlohnung der Arbeiter und Angestellten, Ausbau der regenerativen Energien, beste Bildungs- und Ausbildungschancen mit Ganztagsangeboten, ein leistungsfähiges Gesundheitswesen sowie eine attraktive Verkehrsinfrastruktur im ÖPNV sowie beim Individualverkehr einsetzen.
Der Landkreis Neumarkt sei mit einer sehr geringen Arbeitslosenquote, einer florierenden Wirtschaft mit einer leistungsbereiten Arbeitnehmerschaft sowie vitalen Gemeinden mit gesunden Kommunalfinanzen gut in der Gegenwart aufgestellt und habe darüber hinaus beste Chancen in der Zukunft. Auf dieser Grundlage könne man mit Optimismus und Vertrauen in die kommenden Jahre gehen und diese positive Grundhaltung solle Politik den Bürgerinnen und Bürgern in der Region auch vermitteln, meinte Kreisrätin Erna Späth.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:81
Online:1

Nachrichten

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918