SPD-Kreistagsfraktion sieht große Wachstumspotentiale in der „Gesundheitswirtschaft“

Veröffentlicht am 12.07.2010 in Gesundheit

Der Bereich der „Gesundheitswirtschaft“ ist nach Einschätzung der SPD-Fraktion im Kreistag eine der herausragenden Zukunftsbranchen im 128.000 Einwohner zählenden Landkreis Neumark. Daher gelte es, sich zukunfts- und wettbewerbsfähig zu machen, zumal in der Nachbarschaft im Großraum Nürnberg-Erlangen sowie Regensburg Kliniken der höchsten Versorgungsstufe als Wettbewerber vorhanden seien.

Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler nannte dazu einige bemerkenswerte Zahlen. Die sog. Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft mit allen vorhandenen Dienstleistern sei im Zeitraum von 1996 bis 2006 von 160 Millionen Euro aif 280 Millionen Euro gestiegen und dürfte aktuell bei über 300 Millionen Euro liegen. Der Anteil an der gesamten Bruttowertschöpfung mache knapp neun Prozent aus und im Bereich der Gesundheitswirtschaft im Landkreis Neumarkt arbeiten inzwischen rund 6.000 Menschen. Daher – so Bürgermeister Himmler – sei die Gesundheitsbranche mit der Bauwirtschaft der bedeutsamste Wirtschaftsbereich im Landkreis Neumarkt und ein „Jobmotor“ in Gegenwart und Zukunft.

Zur Vertiefung der Thematik ließen sich die Kreisrätinnen und Kreisräte der SPD im Landkreis im Klinikum Neumarkt vom Personalratsvorsitzenden Richard Feihl und Peter Weymayr, dem Vorstand des Kommunalunternehmens Kliniken Neumarkt und Parsberg, über Situation, Entwicklung und Perspektiven der Krankenhäuser informieren. Kreisvorsitzende Carolin Braun lobte die „herausragende Arbeit“ von Weymayr, denn durch seine Tätigkeit seien die medizinischen und pflegerischen Angebote enorm ausgeweitet worden. Die Kliniken in Neumarkt und Parsberg seien wichtige Gesundheitszentren für die Bevölkerung und darüber hinaus attraktiv für Patienten in den angrenzenden Regionen Neumarkts.

Andre Radszun würdigte im Namen der SPD ausdrücklich die Arbeit aller Beschäftigten und insbesondere auch des Pflegepersonals an den Kliniken. Neben den Ärzten seien sie nämlich – so der Seubersdorfer Kreisrat - prägende Faktoren für die sehr gute Akzeptanz der Häuser in Neumarkt und Parsberg.

Der Vorstand berichtete von 1037 Beschäftigten am Klinikum Neumarkt. Damit sei das Klinikum der größte Arbeitgeber in der Stadt Neumarkt. Am Krankenhaus Parsberg seien 87 „Köpfe“ tätig und die Servicegesellschaft des Kommunalunternehmens beschäftige weitere 256 Arbeitskräfte.

Richard Feihl meinte, dass die Leistungsanforderungen an die Mitarbeiter nicht weiter steigerbar seien und nur zufriedene Mitarbeiter gute im Sinne von motivierten Mitarbeiter seien. Daher gebe es eine Vereinbarung, dass zur Ausweitung der Leistungen am Klinikum auch die entsprechende Erhöhung der Mitarbeiter stattfinden müsse.

Der Parsberger Kreisrat Erwin Jung sagte Weymayr die Unterstützung der SPD-Kreistagsfraktion zum Zubau weiterer 60 Betten für die Weiterentwicklung der medizinischen Angebote und zur Wettbewerbsverbesserung zu.

„Ein wichtiges Anliegen“ – so Josef Mayer – „war und ist der SPD die Installation einer Station für Kinderheilkunde am Neumarkter Krankenhaus.“ Diese sei wegen der medizinischen Dienstleistungen für die Familien im Landkreis und die Positionierung des Kinikums in der Region äußerst bedeutsam.

Hierfür gebe es jetzt möglicherweise eine Perspektive. Ähnlich dem sog. Ansbacher Modell arbeite das Klinikum – so Peter Weymayr – zusammen mit Amberg an einer Kooperation mit der Knopf´schen Kinderklinik in Nürnberg und den Kinderärzten in Neumarkt an der Einrichtung einer Pädiatrie – Station mit 10 Betten. Positiver Nebeneffekt der Kinderheilkunde sei auch , dass dann sicher auch die Anzahl der Geburten am Klinikum Neumerkt wieder steigen würde.

Die SPD-Kreistagsfraktion hält nach abschließender Bewertung ihres Vorsitzenden Helmut Himmler angesichts der gesellschaftlichen und demograhischen Veränderungen mit starken Wettbewerbern in der unmittelbaren Nachbarschaft den expansiver Kurs des Vorstands mit gezielten Ausweitungen des Leistungsspektrums in Neumarkt und Parsberg für richtig sowie geboten für die Zukunft und will ihn daher eindringlich unterstützen.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:31
Online:3

Nachrichten

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918