SPD-Kreistagsfraktion geht von Sanierung des Willibald-Gluck-Gymnasiums aus

Veröffentlicht am 22.11.2010 in Bildung

Einig waren sich die Sozialdemokraten, dass bei der anstehenden Generalsanierung eine optimale energetische, ästhetische und pädagogisch-funktionale Modernisierung für einen Zeitraum von 30 bis 40 Jahre angezielt sei und diese werde durch die Konzeption des Architekturbüros Berschneider garantiert.

SPD-Kreistagsfraktion geht von Sanierung des Willibald-Gluck-Gymnasiums aus

Neumarkt – Dass die Generalsanierung des WGG mit bereits beschlossenem Neubau der Turnhalle eine kostenintensive Angelegenheit wird, ist dem Kreistag des Landkreises schon lange klar. Nach intensiver Vorarbeit der Fachplaner und Umsetzung der räumlichen Neukonzeption im Dialogverfahren mit der Schule sind die anfangs veranschlagten Kosten der Landkreisverwaltung in Höhe von 20 Millionen Euro inzwischen bei einer Größenordnung von 27,1 Millionen Euro angelangt.

Architekt Johannes Berschneider hat am Freitag den Kreistagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN seine Planungen mit Kostenberechnung vorgestellt. Der Architekt erläuterte auch die Probleme des Untergrunds sowie die erforderliche fachgerechte Ableitung des Grundwassers einschließlich der hierfür anfallenden Kosten. Nach Abzug der staatlichen Förderung würde die Generalsanierung des WGG dem Landkreis 18 bis 19 Millionen Euro kosten.

Hans Ried und Markus Mederer von der Kreiskämmerei stellten den Kreisrätinnen und Kreisräten angesichts der hohen Sanierungskosten alternativ den möglichen Neubau des WGG auf einer Teilfläche der Freisportanlage an der St.- Florian-Strasse vor. Die Verwaltung habe für einen Neubau überschlägig Kosten von rund 36 Millionen Euro ermittelt, wovon der Landkreis rund 24 Millionen tragen müsste.

Nach erster Diskussion der zwei möglichen Bauvarianten wollte SPD-Fraktionssprecher Helmut Himmler sich vor den Darlegungen des Projektsteuerungsbüros Pfaller in der Kreistagssitzung am kommenden Freitag nicht endgültig festlegen, gleichwohl gebe es bei der Kreistagsfraktion der SPD eine klare Tendenz zur Generalsanierung des bestehenden Baukörpers. Dafür gebe es auch sehr gute Gründe. Das Gebäude sei nach klarer Aussage des Architekten in sehr gutem baulichen Zustand und für die Landkreisgemeinden – welche die Kosten letztendlich über die Kreisumlage zu tragen haben – sei es schon ein Unterschied, ob die Nettokosten der Baumaßnahme bei 18 oder 24 Millionen Euro liegen.

Beim verantwortungsbewussten Umgang mit Steuergeldern müsse man auch berücksichtigen, dass nach dem WGG auch die Sanierung der Berufsschule Neumarkt nicht auf die lange Bank geschoben werden dürfe und auch die Städte, Märkte und Gemeinden im Landkreis seien laufend mit sehr kostenintensiven Sanierungsmaßnahmen und Umbauten zu Ganztagsschulen konfrontiert.

Darüber hinaus bedeute der Abriss des bestehenden WGG-Gebäudes eine völlig unnötige Wertvernichtung. Einig waren sich die Sozialdemokraten, dass bei der anstehenden Generalsanierung eine optimale energetische, ästhetische und pädagogisch-funktionale Modernisierung für einen Zeitraum von 30 bis 40 Jahre angezielt sei und diese werde durch die Konzeption des Architekturbüros Berschneider garantiert. Das WGG wird derzeit von 1800 Schülerinnen und Schülern besucht und langfristig wird mit einer Auslastung mit ca. 1500 Schülern gerechnet.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:89
Online:2

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918