SPD im Landkreis will Region zukunftsfähig machen – Abschlusssitzung der Kreistagsfraktion in Freystadt

Veröffentlicht am 19.12.2010 in Regionalpolitik

„Die SPD im Landkreis steht für solide und berechenbare Politik und wir werden weiter entschieden an der positiven Positionierung unserer Heimat arbeiten“, meinte Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler bei der letzten Sitzung des Jahres im Cafe Beck in Freystadt.

Der örtliche Kreisrat Stefan Großhauser aus Möning hatte das Treffen der Sozialdemokraten aus dem Kreisvorstand und der SPD-Kreistagsfraktion vorbereitet.

In seinem Rückblick streifte Himmler die wichtigen Themen der Kreispolitik im demnächst endenden Jahr und sprach auch von den Aufgaben der Zukunft, die es entschlossen anzupacken gelte. Nach einigen unnötigen Verzögerungen werde es im neuen Jahr nach hartnäckigem Drängen der SPD die überfällige deutliche Senkung der Müllgebühren geben und auch die wichtige Arbeit der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle könne durch eine verbesserte personelle Ausstattung intensiviert werden. Auch in dieser Angelegenheit haben die SPD-Kreis- und Stadtratsfraktionen unter Federführung von Gertrud Hesslinger erfolgreich die Initiative ergriffen.

Die SPD will – so der Berger Bürgermeister – das Thema Putzdienste für die Liegenschaften des Landkreises weiter offensiv bearbeiten mit der Zielsetzung, die Putzkräfte wieder beim Landkreis anzustellen und die unwürdige Lohn- und Arbeitszeitdrückerei zu beenden. Er arbeite in seiner Gemeinde ausschließlich und mit sehr guten Ergebnissen mit kommunalen Reinigungsdiensten.

Die SPD-Kreistagsfraktion werde auch das nicht nur für die Stadt Neumarkt wichtige Projekt Ganzjahresbad unterstützen. Nur werde das nicht so gehen, dass Landrat und CSU-Kreistagsfraktion dem Oberbürgermeister sowie dem Stadtrat von Neumarkt die Bedingungen selbstgefällig diktieren. Ein fairer Interessenausgleich zwischen Stadt und Landkreis sei möglich, man müsse ihn aber wollen. Überhaupt müsse sich das Landratsamt selbstverständlich aus dem anstehenden OB-Wahlkampf heraushalten. „Unsere Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis wollen das Ganzjahresbad im Sinne von mehr Lebensqualität und gewiss nicht den üblichen ermüdenden und letztlich überflüssigen Streit der politischen Akteure“, so der Vorsitzende.

Ausdrücklich anerkennen wolle er aber den Lernprozess der CSU hinsichtlich der nötigen und möglichen Kooperation innerhalb der Metropolregion Nürnberg – auch wenn das mit einem Jahrzehnt Verspätung jetzt auf gutem Weg sei. Die Kooperationen mit der Fachhochschule Nürnberg sei ein gutes Beispiel für die Chancen in der Zukunft. In jedem Vergleich der Regionen zeige sich das Fehlen einer Hochschule als gravierender Nachteil für Neumarkt und dieser Mangel sei dem Versagen der CSU-Mandatsträger in den 90er Jahren zuzurechnen. Vergleichbare Städte wie Amberg, Weiden, Ansbach, Deggendorf usw. seien damals FH-Standorte geworden und Neumarkt habe seine Chancen zum Nachteil der Region verschlafen.

SPD-Kreistagsfraktion fordert Ganztagsschulen auch an Realschulen und Gymnasien

Himmler informierte in der Sitzung über eine Untersuchung vom stark steigenden Bedarf nach Nachhilfe im Nachgang zur Einführung der komprimierten und verkürzten Schulzeit an den Gymnasien.

In einer wissenschaftlichen Untersuchung der unabhängigen Beratungsgesellschaft FiBS Consulting zur Entwicklung des Nachhilfemarktes habe sich gezeigt, dass 58 Prozent der institutionellen Anbieter in Deutschland in den vergangenen Jahren eine steigende Nachhilfe verzeichnen können. Der Anstieg wird von den Anbietern auf die sukzessive Umsetzung des achtjährigen Gymnasiums zurückgeführt. Auch für die Zukunft wird ein Wachstum des Nachhilfemarktes erwartet.

Diese Daten – so Himmler – verdeutlichen einmal mehr, dass der notwendige Ergänzungs- und Förderunterricht immer mehr in den privaten Nachhilfemarkt oder das Elternhaus verlagert werde und Schule wegen zu wenigen Lehrern ihre Aufgaben gar nicht mehr erfüllen kann. Das G8 habe diese Entwicklung noch drastisch beschleunigt. Unausweichliche Folge dieser Fehlentwicklung sei das Scheitern vieler Kinder und Jugendlichen an weiterführenden Schulen, weil die Eltern die Rolle der Ersatzlehrer nicht bewältigen können und den Nachhilfeunterricht ebenfalls nicht finanzieren können. Daher sei es an der Zeit, dass auch an den Gymnasien und Realschulen Konzepte für Ganztagsschulen entwickelt und umgesetzt würden – wie das an vielen Grund- und Hauptschulen in den Städten und Gemeinden bereits geschehe. Der Landkreis müsse hinsichtlich Ganztagsschule mit entsprechenden Konzepten endlich tätig werden und nicht passiv auf die nicht erkennbaren Initiativen der Schulen warten. Die Kommunen seinen längst nicht mehr nur „Sachaufwandsträger“ im Bildungsbereich, sondern wichtige „gestaltende Akteure“ an den Schulen. In vielen Landkreisgemeinden werde in dieser Hinsicht in Kooperation zwischen Kommune und Schule hervorragende Arbeit geleistet und die Ganztagsschulen mit zuverlässiger Betreuung seien Realität. In Zukunft werde die Frauenerwerbstätigkeit weiter deutlich anwachsen und hierfür müsse die nötige Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur geschaffen werden.

Zu einer modernen Familienpolitik gehöre auch die Einrichtung einer Kindertagesstätte am Klinikum Neumarkt für die 1.037 Mitarbeiter zuzüglich der Beschäftigten im Servicebereich. Mithilfe eines „Betriebskindergartens“ könnten die Mitarbeiter mit Kindern Beruf und Kinderbetreuung besser organisieren. Dieses Betreuungsangebot sei dringend erforderlich, da man nur so qualifiziertes Ärzte- und Pflegepersonal gewinnen und binden könne. Es gebe längst einen Wettbewerb um das knappe Fachpersonal in der Gesundheitsbranche.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033364
Heute:1
Online:1

Nachrichten

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918