Rente mit 67 oder 70 – körperlich arbeitende Menschen sind die eindeutigen Verlierer

Veröffentlicht am 28.09.2010 in Senioren

Die schlauen Reden über Renten, Höhe der Ruhestandbezüge, Arbeitszeiten etc. halten die üblichen „Experten“, die nie ihren Schreibtisch in geheizter oder klimatisierter Stube verlassen haben. Baustellen und körperlich belastende Arbeit – diese Welt ist und bleibt ihnen fremd.
Wie sieht demgegenüber die Welt der Reichen und Schönen aus?

Rente mit 67 oder 70 – körperlich arbeitende Menschen sind die eindeutigen Verlierer

In den Medien konnten wir in den letzten Wochen große Demonstrationen gegen die Anhebung des Rentenalters auf 62 Jahre in unserem Nachbarland Frankreich sehen.
In Deutschland ist die Rente mit 67 längst beschlossen und viele sog. Experten – oft sind sie aber Lobbyisten der privaten Versicherungswirtschaft – schwadronieren bereits vom Renteneintrittsalter 70 bzw. gar 75!

Nun hat das statistische Bundesamt aufschlussreiche Zahlen veröffentlicht:

• 2008 ist jeder fünfte Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben ausgeschieden. Das Durchschnittsalter beim Ausscheiden aus dem Berufsleben lag in diesen Fällen bei gut 55 Jahren – also 8,5 Jahre unterhalb der üblichen Renteneintrittsgrenze.
• Arbeiter in Hoch- und Tiefbauberufen gingen besonders häufig krankheitsbedingt in den Ruhestand (46,9 %).
• Ausbauberufe (Fliesenleger, Heizungsbauer) mit 45,4 % oder Maler und Lackierer (39,5 %) mussten ebenfalls frühzeitig ihren Beruf aufgeben.
• Völlig anders ist es bei Akademikern: Ingenieure und Mathematiker gingen selten (14,6 %) gesundheitsbedingt in Renten – ebenso Beschäftigte in Büroberufen.

Im Landkreis Neumarkt haben wir die höchste Bauarbeiterdichte aller Regionen im Bundesgebiet und der Anteil körperlich hart arbeitender Menschen ist extrem hoch. Sie werden unabhängig vom festgesetzten Renteneintrittsalter diese Ruhestandsmarke in aller Regel nicht erreichen, weil sie sich „kaputtgearbeitet“ haben.
Je höher das Renteneintrittsalter festgesetzt wird – desto drastischer fallen die Abschläge von der Rente aus.

Daher wäre für Büroberufe (und insbesondere Politiker und Wissenschaftler) ein späterer Eintritt in den Ruhestand machbar. Ein Renteneintrittsalter 67 oder gar 70 ist und bleibt eine Verhöhnung der Menschen, die ein Leben lang körperlich hart gearbeitet haben und denen als Dankeschön dann ein erheblicher Teil der verdienten Rente „vom Buckel geschlagen wird“.

Wie sieht demgegenüber die Welt der Reichen und Schönen aus? Die Pleitebank HRE musste mit inzwischen 140 Milliarden Euro Staatsgarantien von den Steuerzahlern gerettet werden. Gleichwohl kassierten unfähige Manager dieser Bank neben ihrem ohnehin fürstlichen Gehalt 2009 Bonizahlungen in Höhe von 25 Milliarden Euro.
Doch es kommt noch schlimmer: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der HRE erhält nach seinem Rücktritt 240.000 Euro Pension pro Jahr, obwohl er nur 18 Monate für die Bank tätig war. Die anderen Vorstandsmitglieder haben Pensionsansprüche von jährlich 186.000 Euro, wenn sie nur ein einziges Jahr bei der HRE waren und dann in den Ruhestand gehen.
Da die Bank inzwischen vollständig verstaatlicht ist, zahlen diese Pensionen und Boni letztendlich wir Steuerzahler – und die Politik in Berlin duldet diese Regelungen.
Die Demokratie wird heute nicht durch Extremisten oder Terroristen zerstört, sondern durch die abgehobene Kaste unserer „Eliten“, während zugleich die arbeitende Bevölkerung ausgepresst wird wie eine Zitrone.
Die Wut der Bürgerinnen und Bürger steigt und ist absolut berechtigt.

Insofern sind die Proteste der französischen Arbeitnehmerschaft verständlich – aber wo bleiben die entsprechenden Großdemonstrationen gegen eine abgehobene und arbeitnehmerfeindliche Politik in Deutschland?

Helmut J. Himmler

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033403
Heute:71
Online:3

Nachrichten

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918