Oberpfalz - niedrigste Renten in Deutschland

Veröffentlicht am 27.05.2010 in Senioren

Während im Jahr 2004 der Bundesdurchschnitt der gesetzlichen Rente bei 640 € im Monat lag, erhielt der Durchschnittsrentner im Landkreis Regensburg 600 €, im Landkreis Tirschenreuth 544 € und im Landkreis Schwandorf 538 €. Das Schlusslicht bildet der Landkreis Cham mit 511 €.

Oberpfalz gehört zu den Gebieten in Deutschland, in denen die niedrigsten gesetzlichen Renten bezahlt werden.

Nicht um Ängste zu schüren, sondern um die richtigen Schlüsse aus unliebsamen Fakten zu ziehen, haben die SPD-Landtagsabgeordneten aus der Oberpfalz zu einer Konferenz zur Problematik der wachsenden Altersarmut eingeladen. Prof. Ernst Kistler vom internationalen Institut für empirische Sozialökonomie (inifes), einer der Autoren und Koordinator des Zweiten bayerischen Landessozialberichts aus dem Jahr 2009 stellte hierbei die Erhebungen zur Entwicklung der Einkommen der jetzigen Rentnergeneration und der künftigen Neurentner vor.

Die Oberpfalz gehört demnach zu den Gebieten in Deutschland, in denen die niedrigsten gesetzlichen Renten bezahlt werden.
Wegen ausgebliebener Rentenerhöhungen und Erhöhung von Zuzahlungen sind die Rentenwerte zwischen 2003 und 2006 preisbereinigt um 5,1 % zurückgegangen. Da sich die Situation seit den Erhebungen zum Zweiten Landessozialbericht nicht verbessert, sondern eher verschlechtert habe, seien heute mindestens 18 % der Rentner von einem akuten Armutsrisiko bedroht, da sie weniger als 60 % des Durchschnittseinkommens an Renten beziehen.

Die Ursachen für diese bedrohliche Entwicklung seien vielfältig und in der Oberpfalz in erster Linie auf eine früher relativ geringe Beschäftigungsquote von Frauen, auf geringere Löhne als in den Ballungszentren und auf kürzere Erwerbsbiographien zurückzuführen. Auch wenn die gesetzliche Rente in einem durchschnittlichen Rentnerhaushalt nur etwa 50 % der Einkünfte ausmache und andere Einkünfte, z.B. aus Betriebsrenten, aus Vermietung und Verpachtung und Kapitaleinkünfte hinzukämen, bestehe ein akutes Armutsrisiko.

Private Zusatzversicherungen können nach Ansicht von Prof. Kistler den Trend zum Rückgang der Rentnereinkommen nicht aufhalten, da gerade diejenigen, die auf eine Zusatzversorgung angewiesen sein werden, diese in ihrer aktiven Zeit nicht ansparen können. Das Problem könne nur langfristig, durch verbesserte Bildung der jungen Generation und der damit verbundenen Chance auf höhere Einkommen und durch den Abbau prekärer Arbeitsverhältnisse, insbesondere im Bereich der Zeitarbeit, gelöst werden.

Genauso wichtig sei es, endlich einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen und den Rückgang der Lohnquote am Volkseinkommen zu stoppen. Es sei ungerecht und auf Dauer gefährlich für den Zusammenhalt der Gesellschaft, wenn nur noch die obersten zehn Prozent der Bevölkerung reale Einkommenszuwächse erzielen und alle anderen Verluste.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033403
Heute:72
Online:4

Nachrichten

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918