Metropolregion Nürnberg gegen Rechtsextremismus

Veröffentlicht am 21.03.2009 in AntiFa/Migration

134 nordbayerische Gemeinden schließen sich zusammen, um sich gegen Rechtsextremisten zu wehren. Bürger können sich über Aktivitäten der Braunen informieren - und Gegenaktionen planen.
Bürgermeister Helmut Himmler, der an der Gründungsveranstaltung im Rathaus der Stadt Nürnberg teilgenommen hat, will dem Bündnis mit der Gemeinde Berg beitreten.

Bürger protestieren in Wunsiedel gegen die regelmäßigen Nazi-Aufmärsche.

In Wunsiedel wussten sie sich kaum zu helfen, als Neonazis die Stadt in Oberfranken als Ort für ihre Aufmärsche auserwählten. Das war im Jahr 2002. Fassungslos sei man gewesen, sagt Bürgermeister Karl-Willi Beck, und anfangs völlig hilflos. Mittlerweile bleibt die Kleinstadt von rechten Aufrührern weithin verschont.

In Nordbayern aber wächst die Zahl der Kommunen, deren Name vor allem mit braunen Umtrieben in Verbindung gebracht wird: Gräfenberg, Weißenohe, Warmensteinach. Damit diese Orte nicht mehr alleine kämpfen müssen, gründete sich gestern die "Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg".

Wunsiedels Bürgermeister Beck sagt, er sei regelrecht glücklich über das neue Bündnis. Dass sich 134 nordbayerische Kommunen zusammentun, um sich gemeinsam gegen die Gefahr von rechts zu wappnen, sei vor sieben Jahren noch undenkbar gewesen.

Damals waren Kommunalpolitiker froh, wenn es nur die anderen traf, bestätigt Simone Richter, Leiterin der bayerischen Projektstelle gegen Rechtsextremismus. In der eigenen Kommune dagegen habe man von braunen Umtrieben wenig wissen wollen.

Dass sich nun mehr als 250 Rathauschefs, Landräte und Vertreter von Initiativen aus ganz Nordbayern treffen und eingestehen, "Wir haben ein Problem", hält Richter für einen "ganz großen Schritt".

Das Bündnis will Daten austauschen über die rechten Akteure in den einzelnen Kommunen. Mit Hilfe einer Adressliste werden Bürger und Politiker permanent über Aktivitäten der Braunen informiert - und für gemeinsame Gegenaktionen mobilisiert.

Bei drohenden Grundstückskäufen durch Rechtsextremisten - wie momentan in der oberfränkischen Gemeinde Warmensteinach - wollen sich die beteiligten Kommunen über kommunalrechtliche Strategien austauschen, um dies gemeinsam abzuwenden.

In Wunsiedel wollten Rechtsradikale schon zweimal leerstehende Immobilien zu Schulungszentren umwandeln - beide Male konnte die Stadt dies verhindern.

"Kameradschaft Altmühltal"
Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg, Arno Hamburger, sagte, er hätte es im Jahr 1946 nicht für möglich gehalten, noch einmal eine Allianz gegen den Rechtsextremismus schmieden zu müssen. Inzwischen sei er leider vom Gegenteil überzeugt worden.

Die stellvertretende Landrätin von Neumarkt, Carolin Braun, berichtete vom anfänglichen Widerstand einzelner Kommunalpolitiker, die eine solche Allianz für übertrieben gehalten hätten.

Im Schutz eines Gasthofes durften rechte Rädelsführer auf diese Weise mehr oder weniger ungestört ihre Schulungen für den braunen Nachwuchs abhalten.

Inzwischen gilt die rechte "Kameradschaft Altmühltal" als sehr gut vernetzt. "Gegen solche Netzwerke sind wir nur dann stark, wenn wir ebenfalls Netzwerke bilden", sagte Braun.
SZ, 20. März 2009

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:80
Online:1

Nachrichten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918