Mehrzweckhalle und Hallenbad in Berg

Veröffentlicht am 27.11.2008 in Kommunalpolitik

SPD-Berg will Mehrzweckhalle mit Hallenbad sanieren und neu gestalten

Berg - Die Gemeinderäte der SPD-Berg und Bürgermeister Helmut Himmler wollen nach den inhaltlichen Veränderungen hin zu verlässlichen Ganztagsbetreuungen in Kinderkrippe, Kindergärten und Schule jetzt auch die Vorarbeiten für die Um- und Neugestaltung des Schulzentrums mit Hallenbad an der Schulestraße entschieden und mit klaren Vorgaben zur Weiterentwicklung der Gemeinde angehen.

Nachdem die Sanierung des großen Hauptschulgebäudes und der Pausenhöfe für die Grund und Hauptschule bereits abgeschlossen sind, soll von Dezember 2009 bis September 2010 die vollständige Sanierung des Grundschulkomplexes mit Einbau einer Mensa und weiterer Fachräumen für die Nachmittagsbetreuung und den Ausbau der musischen Angebote durchgeführt und abgeschlossen werden.

Anschließend - so die Gemeinderatsfraktion und Bürgermeister Helmut Himmler unisono - werden Zug um Zug das Hallenbad und die Zweifachturnhalle generalsaniert und umgebaut. Norbert Nießlbeck informierte seine Gemeinderatskollegen über die intensive und vielfältige Nutzung des Hallenbades und die Arbeit der Wasserwacht mit Kindern und Jugendlichen. Inzwischen werde die Wasserwacht von Mitgliedern der Gruppe geführt, die als Kinder der Wasserwacht beigetreten sind und sich über Jahrzehnte im Verein engagiert hätten.

Die Sprecherin der SPD-Fraktion im Gemeinderat, Lisa Kienlein, begründete ausführlich die Zielsetzung, die Zweifachturnhalle nicht nur zu sanieren und energetisch zu optimieren bis hin zu einer großflächigen Fotovoltaikanlage auf dem Flachdach, sondern die Funktionalität und Verwendbarkeit für die Gemeinde und damit die Bevölkerung zu erweitern. Die Halle solle umgebaut werden zu einer Mehrzweckhalle mit Bühne und Bewirtungsmöglichkeit, so dass Veranstaltungen mit rund 300 Besuchern durchgeführt werden können.

Bürgermeister Helmut Himmler sprach von ortsplanerischen Besonderheiten, die auf den Gemeinderat zukämen, denn neben den Hochbaumaßnahmen würden auch der Parkraum an Schule und Hallenbad völlig umgestaltet und durchgrünt.

Nachdem mit dem Sophie-Scholl-Park die Gestaltung der Mitte von Berg abgeschlossen sei, müsse das große Areal im Umgriff von Schule, Turnhalle und Hallenbad mit Sportplätzen zu einer "städtebaulichen und ästhetischen Weiterentwicklung von Berg" führen. Mit Architekt Wolfgang Knychalla und seinen Fähigkeiten - so Himmler - werde das auch gut gelingen.

Stellvertretender Bürgermeister Georg Späth sprach von finanziellen Gewaltakten, erinnerte aber an die großen Investitionen der Gemeinde in den vielen Orten der Kommune mit Bau von Plätzen und Erneuerung der gesamten technischen Infrastruktur - "und das bei relativ geringer Kostenbeteiligung der Bürger bzw. Haushalte".

Betreuung im Vorschulalter und qualitativ gute Schulen in Berg und Sindlbach sowie eine möglichst hohe Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger bleibe Richtschnur politischen Handelns in Berg. Daher werde die SPD mit ihren Bürgermeistern in Berg das Aufgabengebiet Breitbandversorgung jetzt auch entschieden anpacken, da die zuständige Deutsche Telekom der ländliche Raum im Umgriff von Ballungsräumen nicht weiter interessiere. "Die Telekom will bei uns nur kassieren, nicht aber investieren", so Späth.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033403
Heute:73
Online:2

Nachrichten

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918