[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

Martin Walser verlangt Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan :

AntiFa/Migration

Der Schriftsteller Martin Walser hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem offenen Brief zum Abzug der deutschen Soldaten aus Afghanistan aufgefordert. «Zuerst keine Verstärkungen mehr, dann allmählich abziehen. Den Frieden erklären! Der Westen ist nicht darauf angewiesen, sich militärisch durchzusetzen», heißt es in dem Brief, den die Wochenzeitung «Die Zeit» veröffentlicht.Walser bestreitet nach Angaben der «Zeit» die Behauptung, bei dem Einsatz gehe es um die Verteidigung Deutschlands gegen den Terrorismus. «Ich behaupte: Wer den Terrorismus militärisch bekämpft, stärkt ihn.»
Der 82 Jahre alte Schriftsteller vergleiche die Lage in Afghanistan mit dem Vietnam-Krieg der USA: «Der dieser Tage verstorbene Robert McNamara, seinerzeit Befehlshaber in Vietnam, hat in seinen Memoiren über diesen Krieg geschrieben: Wir haben uns geirrt, schrecklich geirrt.

Der Irrtum hat mehrere Millionen Menschen das Leben gekostet.»

Der Autor hatte auch in der Vergangenheit in seinen Romanen oder in Reden zu politischen Fragen Stellung genommen. Kritisiert wurde er vor allem wegen seiner Rede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 1998 in der Frankfurter Paulskirche. Darin hatte er vor einer «Instrumentalisierung des Holocaust» gewarnt. (dpa)

 

- Zum Seitenanfang.