Lügen in Zeiten der Krise

Veröffentlicht am 18.11.2010 in Europa

Es ist erschreckend, wie mutlos, zögerlich und unehrlich die europäischen Regierungen noch immer mit der Krise umgehen. Das Drama um das irische Rettungspaket zeigt zudem, wie kräftig in dieser Krise noch immer gelogen wird.

Allerdings liegen die Gründe für die Flucht unter den europäischen Rettungsschirm in Irland ganz anders als in Griechenland. Während die Hellenen jahrelang über ihre Verhältnisse gelebt und die eigenen Unternehmen in den Untergang korrumpiert haben, plagen sich die Bewohner der grünen Insel mit ihren Banken ab. Die großen Banken sind so exorbitant verschuldet, dass sie ohne staatliche Garantien längst Konkurs hätten anmelden müssen. Da aber Dublin komplett für alle Schulden garantiert, steht nun das gesamte Land vor dem Konkurs.

Es ist erschreckend, wie mutlos, zögerlich und unehrlich die europäischen Regierungen noch immer mit der Krise umgehen. Den Iren ginge es heute gar nicht so schlecht, hätte sich ihre Regierung getraut, die eine oder andere Bank nicht unter staatliche Fittiche zu nehmen, sondern sich selbst zu überlassen. Die Verantwortlichen hätten damit zeigen können, dass sie es ernst meinen mit der Beteuerung, auch private Anleger für die Folgen der Krise zahlen zu lassen.

Es wäre aber falsch, nur der Regierung in Dublin Mutlosigkeit vorzuwerfen. Irland musste seine Banken auch deshalb absichern, weil ihr Absturz vor allem britischen, deutschen und französischen Geldhäusern und deren Aktionären hohe Verluste beschert hätte. Weil nun aber die Steuerzahler auf der kleinen Insel hoffnungslos überfordert sind, müssen erneut die anderen Europäer einspringen. So schnüren die Euro-Länder ausgerechnet jetzt das nächste riesige Rettungspaket für Banken, während die Bundesregierung - wie andere Regierungen auch - immer wieder betont, dass künftig private Anleger bei drohenden Staatspleiten mitbezahlen müssten.

Das Drama um das irische Rettungspaket zeigt zudem, wie kräftig in dieser Krise noch immer gelogen wird. Erst vor wenigen Wochen verkündeten die Finanzpolitiker in der EU-Kommission, aber auch in den einzelnen Ländern allen Ernstes, dass die europäischen Banken bis auf drei, vier Ausnahmen die Krise gut überstanden hätten. Wie soll der Bürger diesen Politikern glauben, wenn kurz danach klar wird, dass ebendiese angeblich gesunden Banken schon wieder gerettet werden müssen?

Europa und die Finanznot
Spar! Dich! Reich! Auch das Versprechen der EU-Regierungen, alles zu tun, um weitere dramatische Krisen zu verhindern, ist bisher vor allem Valium für die Seelen der Steuerzahler. Würden sie es ernst meinen, hätten sie den Banken längst vorgeschrieben, ihre Geschäfte mit deutlich mehr Eigenkapital abzusichern als bisher. Aber sogar zu diesem wirklich kleinen Schritt fehlt bisher der Mut.
SZ, 17.11.2010

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033373
Heute:17
Online:2

Nachrichten

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918