Leistungsfähige Feuerwehren in Berg

Veröffentlicht am 25.01.2011 in Kommunalpolitik

Die Gemeinde Berg wird für ihre sechs Feuerwehren in diesem Jahr neue Tauchpumpen und sog. Sauger für nahezu 20.000 Euro ankaufen, um bei Starkregenereignissen das in Keller gelaufene Regenwasser rasch absaugen zu können, so dass weitergehende Schäden für die betroffenen Bürger vermieden werden.
Bürgermeister Helmut Himmler bedankte sich in seiner Rede bei den Kommandanten für die „zuverlässige, verantwortungsbewusste Zusammenarbeit im Sinne der Sicherheit unserer Bürger“.

Darauf einigten sich die Kommandanten der Feuerwehren sowie Kreisbrandmeister Erwin Weikert und Kreisbrandinspektor Michael Wittmann mit den Bürgermeistern Helmut Himmler und Richard Feihl bei einer Besprechung am Montagabend im Feuerwehrzentrum Berg.

KBM Erwin Weikert, der die Gesprächsrunde leitete, informierte über die aktuellen Mannschaftsstärken von 524 Dienstleistenden bei den Feuerwehren in Berg, darunter seien inzwischen 38 Frauen. Die Mitglieder der sechs Freiwilligen Feuerwehren haben im Jahr 2010 ca. 5.700 Stunden bei Einsätzen geleistet.

Die Einsatzstatistik des letzten Jahres weist für die Stützpunkfeuerwehr Berg 93 Einsätze aus, darunter 68 technische Hilfeleistungen, 13 Brandeinsätze, drei Fehlalarme und neun sonstige Einsätze. Die fünf Ortsteilfeuerwehren – so Weikert – seien zu 80 Einsätzen gerufen worden.

Einig waren sich die Kommandanten in der positiven Arbeit der integrierten Leitstelle in Regensburg. Nach vielen Bedenken könne man feststellen, dass die Zusammenarbeit gut funktioniere.
Am 8. Mai wird die Berger Feuerwehr den „Florianstag“ des Landkreises Neumarkt ausrichten und dafür laufen die Vorbereitungen – über die Kommandant Alois Braun berichtete – auf vollen Touren.

Bürgermeister Helmut Himmler bedankte sich in seiner Rede bei den Kommandanten für die „zuverlässige, verantwortungsbewusste Zusammenarbeit im Sinne der Sicherheit unserer Bürger“.
Nach den Anschaffungen von neuen Einsatzfahrzeugen in Sindlbach und Hausheim sowie dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Unterölsbach seien die Feuerwehren in Berg sehr gut ausgestattet. Mit der Beschaffung eines HLF für die Stützpunktfeuerwehr Berg werde man insbesondere die Ausstattung für die technischen Hilfeleistungen im kommenden Jahr weiter verbessern. Sein Ziel bleibe, dass über das Sonderprogramm Bayern und das HLF künftig zwei Rettungsscheren der neuesten Generation bereitstehen, um bei Unfällen auf Autobahnen und Straßen bestmöglich gerüstet zu sein. Die Stahllegierungen der Autos mit extrem gehärteten Stahl – so Himmler – könnten mit den derzeit bereitstehenden Rettungsscheren gegebenenfalls nicht mehr in gebotenem Tempo bearbeitet werden, so dass zur sachgerechten Rettung von Menschen neue Technik zu finanzieren sei.

Der Bürgermeister richtete an die Kommandanten die Bitte, sich auch weiterhin und stetig um den erforderlichen Feuerwehrnachwuchs in Berg zu kümmern, damit man die anfallenden Aufgaben zuverlässig bewältigen könne.

„Die Freiwilligen Feuerwehren mit all ihren ehrenamtlichen Einsatzkräften haben in der Bevölkerung aus gutem Grund höchstes Ansehen“, so Himmler.
Die Bürgerinnen und Bürger wüssten eben aus eigenen Erfahrungen, wer unverzüglich zur Stelle ist, wenn es darum gehe, Mitbürgern in Notsituationen zu helfen.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:13
Online:1

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918