[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

Kunst am Kanal – „Stapelung“ entsteht neu :

Service

In der Nähe der Heinrichsburgbrücke in Berg wird direkt am Ludwigskanal derzeit die 8 Meter hohe Skulptur „Stapelung“ von Prof. Wolfgang Kirchmayr, der an der Kunstuniversität Linz Kunst lehrte, wieder aufgebaut. Am 12. Juli 2010 wurde die Skulptur zum zweiten Mal infolge des Sturmtiefs Norina zerstört.

Der aktuelle Aufbau wird nach einer statischen Konzeption von Dr. Alexander Ströber realisiert, wonach die Holzkonstruktion an einer Stahlsäule im Inneren von Stapelung verankert wird.

Bei einer Besprechung an der „Kunstbaustelle“ mit Bürgermeister Helmut Himmler äußerte sich Wolfgang Kirchmayr sehr anerkennend über die Handwerker. Er ist auch angetan von der Wirkung des ersten von sechs Kunstwerken am Industriedenkmal Ludwigskanal, welches 2003 erstmals errichtet wurde.

Der Wiederaufbau kann am Donnerstag abgeschlossen werden und Himmler meinte, dann sei Berg wieder um einen „Ort des Staunens“ reicher. Im September oder Oktober wird die offizielle Übergabe an die Gemeinde stattfinden und dann löst sich der Verein „Kunst am Kanal“ auf, da alle Vereinsziele von Vorsitzendem Roland Jähnigen und seinem Team erreicht sind. Alle Kunstwerke gehören dann der Gemeinde Berg, die sich auch um den Unterhalt der Objekte und Standorte kümmert.

 

Kommentare :

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

AicenSGhcy

sagt:Sehr schf6n finde ich fcbrigens diesen (Halb-)Satz: da diese deezrit in einem verle4ngerten Wochenende weilt, mfcssen wir uns in Geduld fcben, bis sich dann Dienstag gleich mehrere Mitarbeiter ihre Se4cke abschneiden dfcrfen. Sollte man nur nicht aus dem Kontext reidfen

Autor: Thiago, Datum: 16.09.2012, 06:37 Uhr


- Zum Seitenanfang.