[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

Kreisrätin Erna Späth führt die SPD Berg :

Ortsverein

Berg – „Wir tragen die Verantwortung in Berg und werden unsere Gemeinde auch in den kommenden Jahren engagiert und mit Augenmaß weiterentwickeln“, sagte Kreis- und Gemeinderätin Erna Späth nach ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden der Berger Sozialdemokraten im Hotel Lindenhof.

Sie würdigte die konzeptionelle Arbeit der SPD-Fraktion im Gemeinderat in Sachen Kinderbetreuung, Ganztagsschule, Seniorenarbeit, Gemeindepartnerschaften, zukunftsfähige Energiepolitik, Ausbau der technischen und sozialen Infrastruktur, Nahwärmeversorgung, Umwelt- und Gewässerschutz, Kunst und Kultur, DSL-Ausbau, Haushaltspolitik etc.

Auch im Kreistag sei die Gemeinde Berg inzwischen mit vier Kreistagsmandaten angemessen vertreten. Dort sei auf Betreiben der SPD und mit Unterstützung der GRÜNEN sowie der UPW eine Senkung der Müllgebühren im kommenden Jahr um durchschnittlich zehn Prozent beschlossen worden. Bei den weiterführenden Schulen will die SPD-Kreistagsfraktion nunmehr auch Ganztagskonzepte in den Realschulen und Gymnasien als Angebote einer fortschrittlichen Bildungs- und Familienpolitik voranbringen. Es reiche nicht aus, die Schulen großartig auszubauen und zu sanieren, sondern auch die innere Schulentwicklung müsse entschlossen vorangebracht werden.

Fraktionssprecherin Lisa Kienlein sieht den Erhalt der ärztlichen Infrastruktur als wichtige Zukunftsaufgabe der Kommunalpolitik in Berg. Bei der Gesundheitskonferenz der Gemeinde seien die absehbaren Probleme der Zukunft von den Ärzten klar benannt worden und die SPD wolle eine gute wohnortnahe Gesundheitsinfrastruktur für die Bürgerinnen und Bürger als wichtigen Teil der Daseinsvorsorge garantieren.

Margot Bengl würdigte die vielen kostenlosen Angebote der Kommune für Kinder, Jugendliche und Senioren. Insbesondere der ältere Teil der Bevölkerung sei sehr dankbar dafür, dass es ein stetig wachsendes Angebot gebe: Seniorennachmittage, Veranstaltungen der Nachbarschaftshilfe, Computern und Schwimmen sowie Englisch für Senioren.

Bürgermeister Helmut Himmler betonte den starken inneren Zusammenhalt in Berg mit dem überragenden gesellschaftlichen Engagement von sehr vielen verantwortungsbewussten und engagierten Bürgern. Vor allem die jungen Bürger geben Anlass zu Optimismus für die Zukunft, weil sie bis auf wenige Ausnahmen sowohl leistungsfähig als auch absolut leistungsbereit seien. Auf der Basis einer konsequent soliden Haushaltspolitik sei die Gemeinde Berg auch in den kommenden Jahren uneingeschränkt investitions- und damit zukunftsfähig. Berg mit ihren 34 Gemeindeteilen werde ohne Zweifel eine moderne, lebenswerte und attraktive Gemeinde unter dem Dach der Metropolregion Nürnberg mit guter Kooperation mit den fränkischen und oberpfälzer Nachbarn bleiben.

Die weiteren Wahlen für den Parteivorstand erbrachten folgende Ergebnisse:

Stellvertretende Vorsitzende und Schriftführerin - Margot Bengl; Kassier – Alexander Meyer; Beisitzer – Georg Späth, Helmut Himmler, Norbert Nießlbeck, Werner Lang; Kassenprüfer – Silvia und Herbert Forster; Kreisdelegierte – Erna Späth und Helmut Himmler; Delegierte für den Unterbezirk – Erna Späth und Margot Bengl.

 

- Zum Seitenanfang.