Keine Entwarnung im Stromtrassenkonflikt

Veröffentlicht am 05.07.2015 in Regionalpolitik

Die Sporthalle in Unterölsbach war am Freitagabend voll besetzt. Bürgermeister Helmut Himmler und Bürgerinitiativen hatten gemeinsam Prof. Dr. Christian von Hirschhausen von der Technischen Universität Berlin eingeladen, der die Frage stellte: „Brauchen wir neue Stromtrassen?“. 

Die Sporthalle in Unterölsbach war am Freitagabend voll besetzt. Bürgermeister Helmut Himmler und Bürgerinitiativen hatten gemeinsam Prof. Dr. Christian von Hirschhausen von der Technischen Universität Berlin eingeladen, der die Frage stellte: „Brauchen wir neue Stromtrassen?“. Trotz des jüngsten Beschlusses der Bundesregierung, die geplante Gleichstromleitung entlang bestehender Trassen zu errichten und ansonsten unter die Erde zu verlegen, ist das Thema für die Bürgerinitiativen und Gemeindebürger Die Turnhalle war voll: In Berg sind nach wie vor viele Bürger an Informationen zur Energiewende interessiert. Das zeigte auch die Anwesenheit von Winkelhaids Bürgermeister Michael Schmidt. Die Sprecherin der Bürgerinitiativen, Daniela Wehner, kritisierte zu Beginn, dass durch die „Monstermasten“ eine Schneise entstehe, die die Landschaft zerstörte. „Wir verteidigten unsere Heimat mit Herzblut. In den Bürgerinitiativen ist teilweise mehr Wissen über die Sache vorhanden, als bei den Planern.“ Zudem beklagte sie die Arroganz der Netzbetreiber, wie beispielsweise bei einer Veranstaltung in Nürnberg, als den Trassen-Gegnern das Mikrophon abgedreht worden sei. Himmler fügte unter anderem noch an: „Glaubt ja nicht, dass die Frage der Stromtrasse jetzt vom Tisch ist. Die Variante Nürnberger Land kann ganz schnell wieder da sein“. Anschließend ergriff Professor Dr. Christian von Hirschhausen das Wort. Der Bruder des bekannten Mediziners und Kabarettisten Eckart von Hirschhausen leitet seit 2009 das Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik an der TU Berlin. „Die Energiewende ist gut“, sagte er. „Ich bin für saubere und erneuerbare Energien. Die schwierigste Frage der Energiewende ist jedoch der Rückbau der Atomkraftwerke und die Endlagerung des Atommülls.“ Seiner Ansicht nach würden diese Fragen nicht vor dem 22. Jahrhundert gelöst. Und er fordert: „Wir müssen die Energiewende ohne Kohle realisieren.“ Wie er weiter anfügte, habe Deutschland die besten Stromnetze. Es gebe keine Probleme mit Strom-Engpässen und auch kein Netzproblem. „Mit einem weiteren Netzausbau kommt auch mehr Kohle ins Netz.“ Sein Vorschlag: Bayern sollte sich in Form einer „Energieschaukel“ mit Strom aus Österreich versorgen. Denn die Energie aus Wasserkraft sei besser, als in Ostdeutschland Kohle zur Energiegewinnung zu verbrennen. Dabei ging er auch darauf ein, dass rund 3000 Menschen wegen neuer Abbauflächen umgesiedelt werden müssten.

In der anschließenden Diskussion schilderten Bürger ihren Unmut über die Energiepolitik in Bayern und machten Vorschläge für die Energiewende, denen auch Professor Dr. von Hirschhausen zustimmte.---Von Andreas Friedl, MZ,04. Juli 2015

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:87
Online:3

Nachrichten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918