Jahreswende 2015/2016 – Rückblick und Ausblick

Veröffentlicht am 31.12.2015 in Allgemein

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nun sind wir also im neuen Jahr 2016 angekommen und der Rauch der abgebrannten Feuerwerke hat sich verzogen. Herrscht aber auch Klarheit? 

Wohl nicht, denn wir leben derzeit in vielfältigen Unwägbarkeiten, Risiken und Unübersichtlichkeiten. Vielleicht wird das die Konstante der kommenden Jahrzehnte bleiben. Wir wissen es nicht.

Leben in Frieden – bald eine Illusion?
Es bereitet unverkennbar und zunehmend größte Schwierigkeiten, das Zusammenleben der Menschen zu regeln. Vom friedlichen oder konfliktfreien Zusammenleben mag man angesichts der aktuellen Ereignisse weltweit gar nicht mehr reden oder schreiben.
Auch unsere Gesellschaft in Deutschland – mithin sogar in jeder Gemeinde, jedem Dorf – ist geradezu zerrissen bei der Frage, wie man denn mit den derzeitigen Problemen (Krieg, Terrorismus, Flüchtlingszustrom, soziale Spaltung usw.) sinnvoll umgehen soll.

Beängstigende Verrohung der Gesellschaft
Wir erleben aktuell eine unglaubliche Verrohung in unserem Land und das geht durch die gesamte Gesellschaft. So viele Menschen reden rassistisch und menschenverachtend und dann werden wir auch unausweichlich unmenschliche Verhältnisse bekommen – stetig, schleichend und Schritt für Schritt. Wir sind in diesem verheerenden Prozess – viele erkennen das aber nicht oder nehmen die fatalen Entwicklungen gleichgültig hin. Das ist von gefährlicher Brisanz!

Gut und Böse – jeder Mensch muss Position beziehen
Jede Bürgerin und jeder Bürger in unserem Land muss immer wieder entscheiden, auf welcher Seiten sie/er denn selber stehen will – auf der Seite der Menschenfreunde oder auf der Seite der Menschenverächter – der Rassisten also. Alles Übel beginnt letztlich damit, dass Menschen glauben, sie seien wertvoller als andere Menschen mit einer anderen Hautfarbe, einem anderen Geschlecht, einer anderen Nation oder Religion etc.
Gott oder die Evolution haben uns den Verstand gegeben und uns demzufolge mit Vernunft ausgestattet. Im Wesen einer freiheitlichen Gesellschaft liegt unaufheblich begründet, dass wir neben den vielfältigen Freiheitsrechten auch sog. Menschenpflichten haben und vernünftig im Sinne der Menschlichkeit handeln sollten.

Menschenrechte und Menschenpflichten
Jeder Mensch – also jeder von uns!!! – kann an jedem Tag behutsam, mitführend, verständnisvoll, empathisch, christlich, humanistisch reden und handeln – aber auch das Gegenteil praktizieren. Verantworten muss das jeder Mensch vor sich selbst – ohne Wenn und Aber. 
Wir in den westlichen Konsumgesellschaften haben immer vom Elend anderer profitiert und das geht jetzt ganz offenkundig zu Ende.
Das Elend – das auch wir als Vasallen der USA mit erzeugt haben - geht dort weg und kommt in die Gesellschaften des Wohlstands. Das ist wahrlich nicht schön und bereitet Unbehagen – mir auch!

Aber was ist die Alternative? Sollen die Kinder im Mittelmeer absaufen, am Balkan erfrieren oder krepieren, an neuen Grenzen interniert werden und wir feiern ein scheinheiliges und verlogenes „christliches“ Weihnachtsfest mit dem üblichen Geschenkeirrsinn der Konsumgesellschaft!?
So manche Zeitgenossen wollen das so und kommen damit auch gut zurecht. Es ist mehr als erstaunlich, zu welcher Rohheit und Gleichgültigkeit viele Menschen in der Lage sind!

Besitzstandsdenken und der „Luxus der Mitmenschlichkeit“
Das Gift der menschenverachtenden Rede ist heute in der Mitte der Gesellschaft angelangt und die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte nehmen stetig zu – auch das ist krimineller Terrorismus! Manche haben Sorge um ihren Besitzstand, den Wert der Immobilie usw. und kanzeln Hilfen für Flüchtlinge, Obdachlose, Arme, im Leben gestrandete Mitbürger als Luxus des scheinbar überbordenden Sozialstaats oder von „realitätsfernen Gutmenschen“ ab.

Alte und neue Vision: die „soziale Demokratie“
Heute werden Flüchtlinge, Arme, Gescheiterte und Außenseiter der Gesellschaft als willfährige Sündenböcke instrumentalisiert – auch und vor allem in den asozialen Netzwerken und Medien. Damit auch die in obszönem Reichtum lebenden Menschen oder der wohlhabende Teil einer jeden Gesellschaft in weitgehender Sicherheit leben kann, ist ein funktionaler Sozialstaat nicht nur hilfreich, sondern unabdingbar erforderlich.
Es wäre ein Akt der Klugheit, dies zu erkennen und den Wert von solidarischem Handeln wieder neu zu begründen.

Vom Wert einer humanen Gesellschaft
Ich halte mich weitgehend an den gewiss besseren Teil der Menschheit – die hilfsbereiten, sensiblen, humanen, christlichen, empathischen, freundlichen und humorvollen Mitmenschen – davon gibt es gottlob sehr viele und sie sind der wahre Schatz eines Dorfes, einer Gemeinde, einer Gesellschaft und damit der Menschheit – immer und überall.
Die destruktiven Menschen bringen allenfalls Unglück in die Welt – das war immer so und hat auch in unserer nationalen Geschichte so entsetzliches Leid verursacht.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
ich wünsche Ihnen im Neuen Jahr eine große Portion Glück, Humor, Gesundheit und – sofern möglich – eine gewisse Leichtigkeit des Lebens.
Bemühen wir uns doch bitte um sorgsames, freundliches, menschliches Leben und – das ist nötig – treten wir den Menschenverächtern im Gespräch freundlich aber gleichwohl bestimmt entgegen.

Es gibt keine sinnvolle Alternative zu einem friedlichen, von Menschlichkeit geprägten Gemeinwesen und darum sollte sich jedes Mitglied einer Gemeinschaft beständig bemühen.
Das ist Teil unserer Menschenpflichten!
Seien wir uns auch wieder mehr bewusst, welches Glück es letztlich ist, wenn wir unser kleines aber doch auch so wichtiges Leben in Frieden leben dürfen.

Übrigens – am 09. Dezember hat Papst Franziskus das „Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen!!!

Ihr 
Helmut J. Himmler

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:99
Online:1

Nachrichten

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918