„In Berg stimmt die Chemie“ – viel Optimismus beim Neujahrsempfang

Veröffentlicht am 03.01.2011 in Kommunalpolitik

Viel Optimismus und Zuversicht für das angebrochene neue Jahr verbreiteten die Redner beim Neujahrempfang der Gemeinde Berg am Sonntagabend in der festlich geschmückten und vollen Aula der Schwarzachtalschule.

Bürgermeister Helmut Himmler hatte 420 Einladungen an die „gesellschaftlichen Unternehmer“ in Berg verschickt und er betonte den ausgeprägten Zusammenhalt und das „hervorragende Engagement ganz vieler Bürgerinnen und Bürger im Sinne des Gemeinwohls sowie der Vitalität in Berg“.
Stellvertretender Bürgermeister Georg Späth begrüßte unter den vielen Gästen besonders die jungen Gemeindebürger, die im letzten Jahr ihre Berufsausbildung mit Auszeichnungen abschließen konnten.
Der Bürgermeister betonte in Anwesenheit seiner Kollegen Peter Braun und Adolf Wolf die partnerschaftliche Kooperation mit den Nachbargemeinden Lauterhofen und Pilsach. Das gute persönliche Verhältnis der Bürgermeister sei auch eine wichtige Voraussetzung gewesen, dass der Mittelschulverbund problemlos umgesetzt werden konnte.
Berg wolle in den nächsten Jahren auch seine Brückenfunktion zum Großraum Nürnberg weiter ausbauen und der Tourismusverband Schwarzachtal sei nur ein Projekt von viele. Für den Norden des Landkreises sei eine intensive Zusammenarbeit von großer Bedeutung für die Zukunftschancen. Auch diesbezüglich betonte Himmler die „freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Kollegen im Nürnberger Land“. Erich Odörfer und Heinz Meier, die Bürgermeister der fränkischen Nachbarn Altdorf und Burgthann, waren ebenfalls Gäste in Berg.
Landrat Albert Löhner stellte in seinem Grußwort selbstbewusst die gute Positionierung des Landkreises mit „der besten Finanzlage der Kommunen“ heraus. Auf dieser Grundlage hätten die Gemeinden und Städte auch in Zukunft prima Gestaltungsmöglichkeiten. „Nehmen Sie sich nicht zu viel, sondern das Richtige vor!“ meinte Löhner in seiner mit viel Beifall bedachten Rede. Auch im neuen Jahr sollten in Berg – wie gewohnt – alle an einem guten Miteinander mitwirken und dann werde man auch die Zukunft mit all den anstehenden neuen Herausforderungen gut bewältigen, sagte Pfarrer Werner Müller.
Umrahmt wurde der Neujahrsempfang in Berg von „United Blues Experience“ aus Neumarkt. Beim Publikum kamen neben den kurzen Reden vor allem die musikalischen Beiträge von Wolfgang Bernreuther, Rudi Bayer und Beata Kossowska, der „First Lady of Blues Harp“, sehr gut an.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:88
Online:1

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918