Höhere Sicherheit durch weitere Ampel an der Ortsdurchfahrt Berg

Veröffentlicht am 29.03.2010 in Kommunalpolitik

Berg – Die Ortsdurchfahrt von Berg wird nach Auskunft von Bürgermeister Helmut Himmler Tag für Tag von rund 9500 Fahrzeugen frequentiert. Dabei liegt der Anteil des Schwerlastverkehrs bei 450 Fahrzeugen pro Tag. Für Kinder und ältere Menschen ist das Überqueren der Staatsstraße mit erheblichen Gefahren verbunden.
Daher wird bis zur Sommerpause nach erfolgter Ausschreibung der Ampel und Absenkung der Gehwege auf Höhe der Raiffeisenbank und der Verlegung der erforderlichen Stromkabel eine fest installierte Druckknopf- und damit eine Bedarfsampel errichtet.

Vor diesem Hintergrund traf sich Himmler jetzt mit Vertretern des Straßenbauamtes, des Landratsamtes sowie der PI Neumarkt vor Ort in Höhe der Raiffeisenbank in Berg zur Begutachtung der Situation.
Jörg Degenkolb, stellvertretender Leiter der PI Neumarkt, Erwin März und Christian Mader vom Landratsamt Neumarkt sowie Stefan Leikam vom Straßenbauamt Regensburg waren sich mit dem Bürgermeister und Bernhard Birgmeier vom Bauamt der Gemeinde Berg einig, keine mobile und damit vorläufige Lichtzeichenanlage zu errichten, sondern wegen der hohen Verkehrsbelastung an der Staatsstraße konsequent zu handeln. Daher wird bis zur Sommerpause nach erfolgter Ausschreibung der Ampel und Absenkung der Gehwege auf Höhe der Raiffeisenbank und der Verlegung der erforderlichen Stromkabel eine fest installierte Druckknopf- und damit eine Bedarfsampel errichtet.
Mit dieser Entscheidung kann letztlich eine Initiative von SPD-Gemeinderat Norbert Nießlbeck – der selbst Polizeibeamter ist – erfolgreich abgeschlossen werden. Nießlbeck hatte wiederholt argumentiert, dass zwar an der Schule, der Zufahrt zum Sophie-Scholl-Platz und der Apotheke bzw. dem Kindergarten sichere Querungshilfen vorhanden seien – nicht aber im südlichen Bereich von Berg. Gerade dort habe sich in den letzten Jahren Gewerbe und Handel entwickelt und auch der Jugendtreff sowie die Bushaltestelle würden auf eine weitere Beampelung geradezu hinweisen.
Himmler ist froh, dass mit der getroffenen Entscheidung die Verkehrssicherheit für Kinder und ältere Menschen wesentlich verbessert werden kann und dankte den Behördenvertretern für die zielorientierte Kooperation.
Abgesehen von dieser anstehenden Maßnahme könne die Verkehrsbelastung erst durch die anstehende Ortsumgehung von Berg reduziert und als Folge die Sicherheit an der Berger Hauptstraße weiter verbessert werden. Die Umfahrung des Ortes werde etwa zwei Drittel des Durchgangsverkehrs aus dem Ort leiten. Trotzdem werde Berg zu keinem toten Ort, da der sog. Ziel- und Quellverkehr noch immer bei mehr als 3000 Fahrzeugen pro Tag liegen werde.
Derzeit läuft das Verfahren für die Aufnahme von Straßenbaumaßnahmen des Staates für den 7. Ausbauplan. Bürgermeister Helmut Himmler geht fest davon aus, dass die Ortsumfahrung Berg wegen der hohen Belastung und einem günstigen Kosten – Nutzen – Verhältnis in die 1. Dringlichkeit kommen wird. Somit könnte das Planfeststellungsverfahren verbunden mit dem am Ende des Verfahrens stehende Baurecht und während der kommenden 10 Jahre der Bau durch den Freistaat Bayern durchgeführt werden. Er werde die Realisierung der Umgehung weiter vorantreiben, weil es dazu keine verantwortbare Alternative gebe.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:88
Online:1

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918