Gute Atmosphäre bei Bürgerversammlung Photovoltaik in Oberölsbach

Veröffentlicht am 21.10.2011 in Kommunalpolitik

„Ich stelle eine breite Zustimmung zum Ausbau der regenerativen Energien, aber erkennbar auch ein gewisses Unbehagen gegenüber der angedachten großen Freiflächenphotovoltaikanlage zwischen Oberölsbach und der Autobahn Nürnberg – Regensburg fest“, resümierte Bürgermeister Helmut Himmler am Ende der Bürgerversammlung zum Thema Photovoltaik im Gasthof Hierl in Oberölsbach.

Davor hatten der Bürgermeister und Vertreter der Firma ILIOTEC Solar GmbH aus Regensburg über das Projekt informiert und mit den vielen Besuchern der Veranstaltung in der voll besetzten Gastwirtschaft in ruhiger und sachlicher Atmosphäre diskutiert. Himmler berichtete über die Ziele der kommunalen Energiepolitik und dass bei Freiflächenphotovoltaikanlagen die Gemeinden im Rahmen ihrer Planungshoheit eine starke Position haben – im Gegensatz zu den im Baurecht privilegierten Windkraftanlagen.
Allein die Gemeinde entscheide letztlich, ob für große Photovoltaikanlagen über einen „Vorhabensbezogenen Bebauungsplan“ Baurecht hergestellt werde oder nicht. Hinsichtlich der Anlage in Oberölsbach sei auch noch nicht abschließend entschieden. Sondern der Gemeinderat habe lediglich grundsätzliche Befürwortung signalisiert. Der Gemeinderat werde erst nach den Eindrücken aus der Bürgerversammlung entscheiden, ob Baurecht organisiert werde. Die Gemeinde lege bei Zustandekommen des Objekts großen Wert auf eine sog. Bürgeranlage, an der sich Bürger aus der Gemeinde sowie der Region beteiligen können.
ILIOTEC - Geschäftsführer Stefan Dobler stellte technische Details der 2.700 kWp-Anlage mit einem Investitionsvolumen von ca. 4,7 Millionen Euro vor und erläuterte die Konzeption der Anlage und die Modalitäten des Aufbaus, der im Sommer 2012 stattfinden könnte. Ihm sei ebenfalls ein weitgehender Konsens mit der Bürgerschaft vor Ort wichtig. Mit der Anlage in Oberölsbach mit einer Erzeugung von 2,7 Millionen Kilowattstunden erneuerbarem Strom pro Jahr könnten rund 600 Haushalte versorgt werden.
Nach den Ausführungen von Birgit Kallmünzer zum Bebauungsplanverfahren und Bernhard Herzog zu Finanzierungs- und Beteiligungsmodellen wurde intensiv über die verschiedenen Aspekte der Anlage am Ortsrand von Oberölsbach diskutiert. Dabei wurde wiederholt die Bedeutung und Richtigkeit der erneuerbaren Energien betont, in mehreren Wortbeiträgen von ortsansässigen Bürgern wurde aber auch das Unbehagen gegenüber den Änderungen im nahen Umgriff des Dorfes deutlich.
Bürgermeister Helmut Himmler kündigte eine baldige Entscheidung der Gemeinde an und bei Zustandekommen des Projektes werde die Gemeinde Investitions-Interessenten zu einer weiteren Veranstaltung einladen.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:1
Online:1

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918