Große Baulandreserven und liberale Genehmigungspraxis in Berg-neues Baugebiet

Veröffentlicht am 08.12.2009 in Kommunalpolitik

Berg - Erschließung des Baugebiets "Innere Sandn" abgeschlossen -
große Baulandreserven und liberale Genehmigungspraxis in Berg

Berg - Mit der nicht ganz mängelfreien Abnahme der Teiefbauarbeiten zur Erschließung des neuen Baugebiets "Innere Sandn" in Berg konnte nunmehr ein weiteres Wohngebiet für die Bebauung vorbereitet werden. Der Bebauungsplan ermöglicht in diesem Gebiet innerhalb der Ortschaft Berg eine verdichtete Bebauung.
Himmler verdeutlicht auch die "äußerst großzügige und bürgerfreundliche Baugenehmigungspraxis" in Berg mit seinen 34 Orten.

Nach Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen sowie der Versorgungsleitungen für Strom und Telefon wurde der Staßenbau in der neuen Hermann - Hesse - Straße durchgeführt, wobei Kosten von rund 200.000 Euro von der Gemeinde zu finanzieren waren. Die Abrechnung wird nach Auskunft des Bürgermeisters erst im kommenden Jahr erfolgen, sobald die Schlussrechnung der Bau ausführenden Firma STRABAG vorliegt.

Ziel der Gemeinde war die Fertigstellung der Erschließungseinrichtungen vor Einbruch des Winters, was auch erreicht wurde. Vor Ort überzeugten sich Ingenieur Bernhard Birgmeier sowie Bauhofleiter Willi Ulherr und Wassermeister Michael Federer von der Qualität der Arbeiten.
Bürgermeister Himmler stellte vor fest, dass mit dem neuen Baugebiet in der Gemeinde Berg mit aktuell 400 erschlossenen Bauparzellen beträchtliche Baulandreserven zur Verfügung stehen - vor allem in Berg gebe es reichlich Bauland. Allerdings sei wegen der Nähe zum Großraum Nürnberg das Preisniveau in Berg relativ hoch.

Himmler verdeutlicht auch die "äußerst großzügige und bürgerfreundliche Baugenehmigungspraxis" in Berg mit seinen 34 Orten. Man wolle den Bürgern die Verwirklichung ihrer Träume und Vorstellungen ermöglichen, sofern die Rechte anderer Grundstückseigentümer nicht beeinträchtigt werden.

Vor allem im Hauptort Berg sei seit Jahren die eindeutige Entwicklung hin zu Verdichtung und Nachverdichtung von bereits vorhandenem Bauvolumen feststellbar und diese sinnvolle Tendenz werde aus dem Rathaus ausdrücklich unterstützt. Es sei sehr wünschenswert - so der Bürgermeister - wenn wieder mehr Generationen in einem Wohngebäude leben und sich gegenseitig bei der Pflege oder der Kinderbetreuung unterstützen können.

Eine aus seiner Sicht nicht mehr akzeptable Bauentwicklung müsse aber auch deutlich benannt werden: bei allem Wohlwollen wäre eine dreigeschossige Wohnbebauung in Berg eine klare städtebauliche Fehlentwicklung und würde für die Ortsentwicklung von Berg "völlig falsche Weichen stellen". Nachdem im November der Gemeinderat einer Bebauung mit drei Vollgeschossen mit knapper Mehrheit das Einvernehmen erteilt hatte - obwohl der Bebauungsplan und damit das geltende Ortsrecht dem entgegensteht - wird jetzt im Zusammenwirken mit Antragsteller, Gemeinde und Landratsamt jetzt eine rechtskonforme und städtebaulich vertretbare Lösung entwickelt. Dabei soll die gewünschte Wohnfläche entstehen, allerdings nicht auf drei Vollgeschossen.

In Gebieten mit rechtswirksamen Bebauungsplänen müssen nach Aussagen von Bürgermeister Himmler trotz der Möglichkeit von Befreiungen von den Festsetzungen durch den Gemeinderat die Bürger darauf vertrauen können, dass die Befreiungen nicht die Grundzüge des jeweiligen Bebauungsplans tangieren. Daher müsse man insbesondere bei einer großzügigen Genehmigungspraxis im Sinne der Bauantragsteller immer auch das berechtigte Interesse der Nachbarn im weiteren Sinne sehen und würdigen. Durch falsche Entscheidungen der genehmigenden Behörden könne nämlich durchaus ein Wertverlust für Nachbargrundstücke eintreten.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:12
Online:2

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918