Gleichstrompassage Süd-Ost – Gemeinden organisieren Widerstand – Konsultationsverfahren zum Netzentwicklungsplan 2014

Veröffentlicht am 09.05.2014 in Lokalpolitik

Die Notwendigkeit dieser Gleichstromleitung/Korridor D wird ganz generell bezweifelt. Die Notwendigkeit der zusätzlichen Leitung mit gigantischen Ausmaßen wird von kompetenten und unabhängigen Vertretern der Wissenschaft (Prof. Dr. Lorenz Jarass, Prof. Dr. Christian von Hirschhausen) nicht gesehen. Die Strompassage würde wohl in erster Linie den Kapitalvermehrungsinteressen von Investoren dienen und außerdem wäre sie eine Braunkohlestromtrasse. Daher wird dieses Projekt nicht nur bei uns in der Oberpfalz und speziell in unserer Gemeinde Berg strikt und entschieden abgelehnt, mithin auch vehement bekämpft.        

Bei der sog. Trassenkonferenz  am 24. Februar 2014 in Pegnitz  haben die zahlreichen  beteiligten Gemeinden und Bürgerinitiativen die Gründung einer bayernweiten Interessengemeinschaft beschlossen, um gemeinsam den Widerstand gegen die drohende Gleichstrompassage Süd-Ost zu organisieren und auch um die benötigten finanziellen Mittel für die rechtliche Vertretung der Gemeinden entlang der Leitungstrasse aufzubringen. Viele Gemeinden in Bayern haben nach Auskunft des Berger Bürgermeisters Helmut Himmler inzwischen die Gründung einer entsprechenden Initiative befürwortet. Demzufolge habe  nunmehr der Pegnitzer Bürgermeister Uwe Raab zur  Gründungsversammlung am 26. Mai 2014 in Pegnitz eingeladen. Der Gemeinderat der Gemeinde Berg hat bereits  beschlossen, Gründungsmitglied der Initiative gegen die Gleichstrompassage zu werden und auch einen jährlichen Beitrag von bis zu einem Euro pro Einwohner sei man zu leisten bereit.

Die Gemeinde Berg wäre bekanntlich sehr negativ durch die an den Dörfern Gnadenberg, Ober- und Unterölsbach, Meilenhofen, Kettenbach, Haslach, Rührersberg und Hausheim vorbeiführenden Planungstrasse belastet. Daher war und ist gerade in der Schwarzachgemeinde der Widerstand der Bürgerinitiativen in Verbindung mit der Gemeinde äußerst vehement.

 

 

Derzeit läuft auch das sog. Konsultationsverfahren zum 1. Entwurf des Netzentwicklungsplans 2014, wozu sich Gemeinden und Bürger bis zum 28. Mai äußern können.  Bürgermeister Helmut Himmler hat im Rahmen dieses Konsultationsverfahrens die Stellungnahme der Gemeinde Berg zur Gleichstrompassage Süd-Ost, Lauchstädt – Meitingen (Korridor D-2GW/Amprion, 450 km in der neuen Trasse) abgegeben. Hier Auszüge des Schreibens:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der nunmehr vorliegende 1. Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom 2014 beschreibt keine konkreten Trassenverläufe von Übertragungsleitungen, sondern er dokumentiert den angeblich erforderlichen Übertragungsbedarf zwischen den Netzknoten. Das bedeutet, es werden Anfangs- und Endpunkte von zukünftigen Leitungsverbindungen definiert (Lauchstädt und Meitingen; Süd-Ost-Passage) sowie konkrete Empfehlungen für den Aus- und Neubau der onshoreseitigen Übertragungsnetze in Deutschland gegeben.

 

Aus Sicht der Gemeinde Berg b. Neumarkt i.d.OPf. darf ich folgende Einwände, Anmerkungen und Anregungen unterbreiten:       

  1. Die Notwendigkeit dieser Gleichstromleitung/Korridor D wird ganz generell bezweifelt. Die Notwendigkeit der zusätzlichen Leitung mit gigantischen Ausmaßen wird von kompetenten und unabhängigen Vertretern der Wissenschaft (Prof. Dr. Lorenz Jarass, Prof. Dr. Christian von Hirschhausen) nicht gesehen. Die Strompassage würde wohl in erster Linie den Kapitalvermehrungsinteressen von Investoren dienen und außerdem wäre sie eine Braunkohlestromtrasse. Daher wird dieses Projekt nicht nur bei uns in der Oberpfalz und speziell in unserer Gemeinde Berg strikt und entschieden abgelehnt, mithin auch vehement bekämpft.        
     
  2. Der Netzbetreiber und Netzplaner Amprion hat für die Süd-Ost-Passage/Korridor D durchaus bereits konkrete Trassenkorridore erarbeitet und der Bürgerschaft in den betroffenen Regionen präsentiert.        
    Die Gemeinde Berg und ihre Bürger werden im Zusammenwirken mit anderen Kommunen und Bürgerinitiativen auch künftig jedweden Widerstand gegen dieses unsinnige und überflüssige Braunkohleverstromungsprojekt organisieren. Wir werden unsere Rechte wahrnehmen!    
     
  3. Die Trassenkonzepte der Firma Amprion sehen einen Verlauf der Gleichstromtrasse weitgehend entlang der Autobahn A 9 vor. Seltsam und nicht nachvollziehbar ist das Abschweifen von der A 9 in andere Gemeinden abseits der A 9, um dann die Trasse wieder an die Autobahn zu führen. Auch bei uns in Berg sowie den Nachbargemeinden ist dies so vorgesehen – warum auch immer!!!???       
    In unserer Gemeinde quert dieser Trassenverlauf Landschaftsschutzgebiete sowie das Industriedenkmal Ludwigskanal. 
     
  4. Sofern sich eines Tages die Notwendigkeit des Korridors D Lauchstädt - Meitingen in Übereinstimmung mit unabhängigen Netzplanern und Wissenschaftlern erweisen sollte, sollte die Stromtrasse wegen der untragbaren Belastungen für die Menschen in den betroffenen Regionen entlang der Autobahn A 9 geführt werden – nicht aber in Form von oberirdischen Leitungen, sondern durch technisch mögliche Erdverkabelung.

 

  1. Wir wollen eine tatsächliche Energiewende, nicht aber die Lasten einer unverantwortbaren Braunkohleverstromung tragen mitsamt der damit verbunden Kapitalmaximierungsinteressen. Amprion und den anderen Netzbetreibern wurde durch die Bundesnetzagentur eine Kapitalrendite von mehr als neun Prozent garantiert. Demzufolge werden die Stromtrassen - Planer und Betreiber dieser Leitungen immer Gründe und Auftragsgutachten finden und vorlegen, welche die vermeintliche Notwendigkeit zusätzlicher Netze belegen. Mithin ist es aber so, dass wir Bürgerinnen und Bürger mitsamt den Verantwortlichen in den Rathäusern jedwedes Vertrauen in die Seriosität solcher „Arbeiten und Planungen“ verloren haben und demzufolge erbitterten Widerstand gegen die Bedrohung unserer Heimat durch die in Rede stehenden Monsterleitungen leisten werden.

 

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

gltnMxccuOvHyQFbK

the seventy bilioln people of earth. where are they hiding? the seventy bilioln people of earth. where are they hiding? where are they hiding? Yashar by Cabaret Voltaire.

Autor: Valentina, Datum: 09.06.2014, 00:59 Uhr


OczGUBSonFwCBfvoZ

the seventy bilolin people of earth. where are they hiding? the seventy bilolin people of earth. where are they hiding? where are they hiding? Yashar by Cabaret Voltaire.

Autor: Sheala, Datum: 08.06.2014, 08:20 Uhr


vDABJkOrdL

Dear Alan,I read your email regarding The Name Strategy with great inseertt and agreement. The surge in my business after re-naming it to “Classic Wedding Car” and the purchase of “ClassicWeddingCar.com” is nothing short of phenomenal. It is hard to say what was more important, building a fresh, modern website or purchasing around 15 relevant domain names and pointing them toward my business. Most of the changes I have made to my 25+year old business were inspired by attending Wedding MBA last year and hiring you as a consultant. I look forward to seeing you again at Wedding MBA and if you want to use me as an example of a success story feel free. Much of my success was due to your sage advice!All the best,Sarah MandelCLASSICWEDDING CARFormerly Classic-Chassis

Autor: Laininha, Datum: 08.06.2014, 00:49 Uhr


mgWkFXqzIPWaTe

I read your post and wiehsd I was good enough to write it

Autor: Rudinei, Datum: 07.06.2014, 01:16 Uhr


Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:126
Online:1

Nachrichten

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918