Gesundheitskonferenz Berg – passende Strukturen sollen erhalten werden

Veröffentlicht am 06.10.2010 in Gesundheit

Die zahlreichen Teilnehmer an der „Gesundheitskonferenz Berg“ (Ärzte, medizinische Dienstleister, Betreiber des Senioren- und Pflegeheims Doktorshof, Gemeinderäte, interessierte Bürger) waren sich einig, dass die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung in der Gemeinde Berg gut organisiert ist und die derzeitige Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit medizinischen Dienstleistungen „passt“.

Die „Gesundheitswirtschaft“ ist nach Einschätzung des Berger Bürgermeisters Helmut Himmler eine der herausragenden Zukunftsbranchen im 128.000 Einwohner zählenden Landkreis Neumark. Daher gelte es, sich zukunfts- und wettbewerbsfähig zu machen, zumal in der Nachbarschaft im Großraum Nürnberg-Erlangen sowie Regensburg Kliniken der höchsten Versorgungsstufe als Wettbewerber vorhanden seien.

Die sog. Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft mit allen vorhandenen Dienstleistern sei im Zeitraum von 1996 bis 2006 von 160 Millionen Euro auf 280 Millionen Euro gestiegen und dürfte aktuell bei über 300 Millionen Euro liegen. Der Anteil an der gesamten Bruttowertschöpfung mache knapp neun Prozent aus und im Bereich der Gesundheitswirtschaft im Landkreis Neumarkt arbeiten inzwischen rund 6.000 Menschen. Daher sei die Gesundheitsbranche mit der Bauwirtschaft der bedeutsamste Wirtschaftsbereich im Landkreis Neumarkt und ein „Jobmotor“ in Gegenwart und Zukunft.

Bürgermeister Helmut Himmler hatte nach der Gesundheitskonferenz auf Landkreisebene in Berg zu einer lokalen Gesprächsrunde geladen, um mit den Fachleuten die wohnortnahen Dienstleistungen im Gesundheitsbereich als wichtige Aufnahme der sog. Daseinsvorsorge zu erörtern. Diskutiert wurden die derzeitige Versorgungssituation, absehbare Entwicklungen und gegebenenfalls erforderliche Weichenstellungen im lokalen Bereich der Gemeinde.

Dr. Marie-Luise Vogel, Vorsitzende der Hausärzte auf Oberpfalz-Ebene, sprach von einem bevorstehenden „eklatanten Mangel an Hausärzten“, der noch immer völlig unterschätzt werde und gerade im ländlichen Bereich die Versorgungsstrukturen bedrohe. Rund 90 Prozent aller Krankheiten würden schließlich von Hausärzten diagnostiziert und geheilt.

Sämtliche anwesende Mediziner waren sich einig in der Zielsetzung, die bestehenden Strukturen in Berg erhalten zu wollen. Die derzeitige Gesundheitspolitik führe aber zwangsläufig zu einer Zerstörung und Auflösung der dezentralen, kleinteiligen Versorgungsstrukturen mit dem gegebenen Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.

Es müssten mehr Mediziner ausgebildet werden und mehr junge Leute für die Tätigkeit des Hausarztes motiviert werden.
Die medizinische Versorgung – so Dr. Karl Lehmeyer – werde in Zukunft auf jeden Fall weiblicher werden. Der Frauenanteil an Ärzten steige beständig und es sei daher eine wichtige kommunale Aufgabe, Berufstätigkeit und Familie mit Kinderbetreuung für junge Frauen zu ermöglichen.

Einig waren sich Mediziner und Kommunalpolitiker, dass die Versorgung der Bevölkerung durch sog. medizinische Versorgungszentren (MVZ), die in der Regel von den großen Gesundheitskonzernen mit maximalem Profitinteresse betrieben werden – kontraproduktiv für die örtliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung wären.

Sehr deutlich wurde von allen Ärzten und medizinischen Dienstleistern Kritik an der bestehenden Gesundheitspolitik geübt. Diese schaffe keine berechenbare Planungssituation, ändere ständig die Voraussetzungen mit der Folge einer überbordenden Bürokratie und zerstöre Vertrauen.

Bürgermeister Helmut Himmler dankte am Ende der Veranstaltung allen Teilnehmern für die engagierte Diskussion sowie die tägliche Arbeit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger, die alle zeitweise auch Patienten und Hilfesuchende seien.

Die Gesundheitskonferenz Berg soll – so der Bürgermeister – keine einmalige Veranstaltung bleiben, sondern in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:105
Online:4

Nachrichten

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918