Gemeinde Berg baut 7,5 Kilometer Radwege

Veröffentlicht am 17.05.2010 in Kommunalpolitik

Der Radweg liegt an Schwarzach und Klostermühle

Die Gemeinde Berg wird in diesem Jahr insgesamt 7,5 Kilometer Radwege bauen und im Gemeindehaushalt sind 450 000 Euro zur Finanzierung vorgesehen.
Alle Voraussetzungen liegen nun vor, so dass Bürgermeister Helmut Himmler den Auftrag an die Firma Schulz in Buttenheim vergeben kann. Im Herbst werden nach den Planungen der Gemeinde beide Radwege fertig sein

Bereits am 31. März hatte der Gemeinderat die Verwaltung ermächtigt, nach Prüfung der Submissionsergebnisse den Auftrag für den Bau der Radwege an die günstigstbietende Firma zu erteilen.

In dieser Woche sind in der Gemeindeverwaltung die erforderlichen Förderbescheide des Staates in der Gemeindeverwaltung eingegangen. Die Fördermodalitäten bleiben exakt so, wie sie zwischen der Gemeinde Berg und der Regierung der Oberpfalz abgesprochen und vereinbart worden waren.

Der Weg von der Schleifmühle (Stadt Altdorf und zugleich Bezirksgrenze Oberpfalz – Mittelfranken) entlang der Staatsstraße 2240 nach Berg mit einer Länge von 6,2 Kilometer wird aus einem Sonderfonds für den Bau von Radwegen an Staatsstraßen und damit zur Verbesserung der Verkehrverhältnisse gefördert. Wesentliches Kriterium für die Aufnahme in das Förderprogramm nach dem Finanzausgleichsgesetz war, dass es sich bei der Maßnahme um den Lückenschluss an einer stark frequentierten überörtlichen Straße handelt.

Innenminister Joachim Hermann hat dem Berger Bürgermeister in einem Schreiben eine Festbetragsförderung in Höhe von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten zugesagt.

Auch die zweite für das laufende Haushaltsjahr eingereichte Radwegebaumaßnahme der Gemeinde Berg wurde jetzt von der Regierung der Oberpfalz befürwortet. Der Lückenschluss zwischen Sindlbach und Oberölsbach mit einer Länge von 1,3 Kilometer wird mit einem Zuwendungssatz von 57,14 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten unterstützt.

„Die beiden Maßnahmen“ – so Bürgermeister Himmler – „erhöhen die Verkehrssicherheit und den Freizeitwert für unsere Bürger.“ Darüber hinaus stehe jetzt neben der viel befahrenen Trasse entlang dem Industriedenkmal Ludwigskanal ein weiterer attraktiver Radweg entlang der Schwarzach zur Verfügung. Für den Tagestourismus aus dem anliegenden Großraum Nürnberg sowie die überregionale Achse Nürnberg – Regensburg – Wien seien die neuen Wege langfristig ebenfalls von großer Bedeutung.

Der Berger Bürgermeister dankt der Regierung der Oberpfalz für die „zuverlässige und zielführende Zusammenarbeit“, denn ohne die finanzielle Unterstützung des Staates wären beide Maßnahmen nicht realisierbar.

Im Herbst werden nach den Planungen der Gemeinde beide Radwege fertig sein und den Radfahrern zur Verfügung stehen.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:86
Online:2

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918