Die Ukraine und Griechenland zeigen einen intellektuell und moralisch bankrotten deutschen Journalismus

Veröffentlicht am 16.02.2015 in Presse

Diese dumm-dreiste Schwarz-Weiß-Malerei ist angesichts der Opfer, die der Krieg in der Ukraine und die Entwicklung in Griechenland und anderen Ländern der Europäischen Währungsunion fordern, eine Tragödie, die ohnmächtig macht. - 

Nimmt man die deutschen Leitmedien als Maßstab, ist die Situation in der Ukraine keinen Schritt vorangekommen. Sie konzentrieren sich fast ausschließlich auf die Frage, ob Putin das Abkommen von Minsk einhalten wird. Immer wieder wird die ukrainische Regierung parallel dazu quasi als Zeuge, als neutrale Quelle zitiert. Dabei ist sie nicht weniger Kriegspartei als Russland – und Europa und die USA. Was aber ist mit der Glaubwürdigkeit, den Motiven und den Mitteln der ukrainischen Regierung, was mit der Glaubwürdigkeit und der Rolle der USA und Europas?

Darüber erfährt man so gut wie nichts. Nichts jedenfalls, was die Selbstdarstellung der von dort aus die Geschicke des Konflikts leitenden PolitikerInnen kritisch hinterfragen würde. Da wird im Gegenteil glorifiziert, dass sich die Balken biegen. Und damit meine ich nicht die verdiente Anerkennung für Merkels jüngste diplomatische Versuche. War aber Putin nicht genauso hieran beteiligt wie Merkel und Hollande? Was ist darüber hinaus mit der Entstehungsgeschichte des Krieges, was ist mit der Einmischung der USA und Europas? Gehören die etwa nicht genauso immer wieder hinterfragt wie die Einmischung Russlands?

Das Feindbild Putin aber überlagert alles. Die Medien haben sich buchstäblich auf ihn eingeschossen. Sie sind von Beginn an Teil des Krieges gewesen und des Weges, der zu ihm hingeführt hat. Nicht als willenlose Werkzeuge, sondern, schlimmer noch, ganz offensichtlich als willfährige Parteigänger und Propagandisten.

Wie im anders gelagerten, aber ebenfalls äußerst kritischen Fall Griechenlands und der Europäischen Währungsunion zeigt der versammelte etablierte Journalismus darin sein berufliches Scheitern auf breiter Front, seine journalistische Bankrotterklärung, die auch eine intellektuelle und moralische ist. Daran kann für einen nüchternen Beobachter gar kein Zweifel bestehen. Höchstens daran, was die Grundlage dafür ist: Unwissenheit gepaart mit Dummheit, zu der natürlich auch die Voreingenommenheit zählt, oder gezielte politische Parteinahme gepaart mit beruflicher Skrupellosigkeit?

Auch im Fall Griechenlands und der Europäischen Währungsunion ist die Berichterstattung für einen an den objektiven Verhältnissen interessierten Menschen nicht zu ertragen. Wann werden schon einmal deutsche PolitikerInnen auf die Rolle Deutschlands in der Eurokrise kritisch und fundiert befragt? Wann werden schon einmal die Verwüstungen aufgezeigt, die die Politik der Troika unter maßgeblicher Einflussnahme Deutschlands in Griechenland und anderen betroffenen Ländern hinterlassen hat? Auch hier ist die intellektuelle und berufliche Bankrotterklärung deutscher Leitmedien nicht zu übersehen und zu überhören.

Was in privaten Medien noch zu tolerieren wäre, ist bei öffentlich-rechtlichen Medien ein Skandal ersten Ranges. Er begleitet die Ereignisse in der Ukraine seit Beginn des Konflikts, der sich unter dieser medialen Begleitung längst zu einem allenfalls nur oberflächlich hinterfragten und recherchierten Krieg entwickelt hat. Nicht weniger unreflektiert ist die journalistische Begleitung im Fall Griechenlands und der Eurokrise insgesamt.

Diese dumm-dreiste Schwarz-Weiß-Malerei ist angesichts der Opfer, die der Krieg in der Ukraine und die Entwicklung in Griechenland und anderen Ländern der Europäischen Währungsunion fordern, eine Tragödie, die ohnmächtig macht. Kleineren Medien wie WuG bleibt nichts anderes übrig, als dies immer wieder zu thematisieren. Immer häufiger geht es mir dabei so, dass ich mich regelrecht zwingen muss, doch immer wieder hinzuhören, was beispielsweise der Deutschlandfunk berichtet. Aber es lässt mich regelrecht erschauern, manchmal auch laut auflachen, wie vorhersehbar und einseitig gefärbt selbst die Berichterstattung ist. Presseschau und Kommentare tun ihr Übriges. Wie können sich die beteiligten JournalistInnen nur mit diesem Niveau zufrieden geben? Wohl auch, weil es ihnen von Oben gestattet oder vorgegeben wird. Der Fisch stinkt, wie so häufig, wohl auch in diesem Fall auch vom Kopf her.

Wirtschaft  und Gesellschaft, 14.2.2015

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:81
Online:1

Nachrichten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918