.Das kleine Einmaleins der Arbeitslosenstatistik

Veröffentlicht am 01.03.2012 in Service

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen für den Februar 2012 klingen gut. 3,11 Millionen Menschen waren in diesem Monat von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent. Im Vergleich zum Februar 2011 ging die Arbeitslosigkeit somit um 203.000 zurück und erreicht damit die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Februar seit 21 Jahren.
Quelle: Jacob Jung

Soweit die offizielle Seite der deutschen Arbeitslosenstatistik. Um herauszufinden, wie es tatsächlich um den Arbeitsmarkt bestellt ist, muss man zunächst einen Blick darauf werfen, wie die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitslosigkeit definiert. Die Statistik enthält nämlich nur einen Teil der erwerbsfähigen Menschen in Deutschland, die nicht oder nicht hinreichend beschäftigt sind.

Diese statistische Darstellung gelingt dadurch, dass man die Gesamtzahl der Arbeitslosen in vier verschiedene Gruppen einteilt. Neben den eigentlichen Arbeitslosen, hierbei handelt es sich um die Gruppe, die in der offiziellen Statistik auch tatsächlich mit 3,11 Millionen beziffert wird, unterscheiden Bundesagentur und Arbeitsministerium nämlich zwischen Arbeitslosen „im weiteren Sinne“, Unterbeschäftigen „im engeren Sinne“ und Unterbeschäftigten.

Arbeitslos sind nach dieser Differenzierung lediglich diejenigen, die sich vorrübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis befinden, die auf der Suche nach einer versicherungspflichtigen Beschäftigung sind und der Arbeitsagentur zur Vermittlung zur Verfügung stehen und die sich bei einer Arbeitsagentur oder einem Jobcenter arbeitslos gemeldet haben.

Als nicht arbeitslos gelten dagegen die Teilnehmer an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme, Menschen, die zwar mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten, aufgrund zu geringer Einkünfte allerdings dennoch bedürftig sind, Personen, denen Arbeit aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse oder Lebenssituation nicht zugemutet werden kann und Menschen nach der Vollendung des 58. Lebensjahres, die in den letzten 12 Monaten Leistungen bezogen haben und denen in dieser Zeit kein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis angeboten werden konnte.

Aus der Berücksichtigung der genannten Gruppen ergeben sich folgende Zahlen:

Arbeitslos „im weiteren Sinne“, hierzu zählen, neben den bereits im Rahmen der offiziellen Arbeitslosenzahl bezifferten Personen, Menschen über 58 Jahren und Teilnehmer an bestimmten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, waren im Februar 2012 insgesamt 3,36 Millionen Personen.

Unterbeschäftigt „im engeren Sinne“, hierzu zählen bereits genannten Gruppen und zusätzlich Personen, die zeitweise arbeitsunfähig sind oder sich in anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befinden, waren im Februar 2012 insgesamt 3,95 Millionen Menschen.

Unterbeschäftigt, neben den bereits erwähnten Gruppen, kommen jetzt noch Personen in geförderter Selbständigkeit und in Altersteilzeit hinzu, waren im Februar 2012 insgesamt 4,15 Millionen Menschen. Die Unterbeschäftigungsquote liegt somit bei 9,7 Prozent, während die offizielle Arbeitslosenquote lediglich 7,4 Prozent beträgt.

So gesehen dienen beschönigte Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt immer auch der Ausgrenzung von Menschen, die nicht zu den „Wohlstandsgewinnern“ unserer Gesellschaft zählen. Ihnen wird durch die Relativierung der tatsächlichen Zahlen suggeriert, zu einer Minderheit zu gehören. Gleichzeitig konfrontiert die Betonung eines „grundsoliden Arbeitsmarktes“ mit guten Erfolgsaussichten die Betroffenen mit dem Vorwurf der eigenen vermeintlichen Unfähigkeit.

Diejenigen, die sich selber nicht betroffen fühlen, erhalten den Eindruck, es handle sich um ein vergleichsweise kleines Problem. Die Folgen sind Entsolidarisierung und Ausgrenzung gegenüber von Millionen Menschen, die nicht von den angeblich guten Arbeitsmarktbedingungen profitieren können und die entweder bereits in Armut leben oder von akuter Armut bedroht sind.

Wer die Nachrichten und Presseartikel der nächsten Tage verfolgt, der wird feststellen, dass sich die Meldungen in der Regel auf den „Erfolgswert“ von 3,11 Arbeitslosen und eine geringe Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent beschränken. Diese verkürzte Darstellung bestätigt Regierung und Arbeitsministerium in ihrem Kurs, verbessert deren Imagewerte und drängt Millionen Menschen noch weiter an den Rand der Gesellschaft.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:28
Online:1

Nachrichten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918