Bürgermeister beraten mit Feuerwehrkommandanten

Veröffentlicht am 27.01.2010 in Kommunalpolitik

Bürgermeister Helmut Himmler dankte am Ende einer langen Besprechung mit den Feuerwehrkommandanten der sechs Feuerwehren in der Gemeinde Berg den Feuerwehrleuten "für das Engagement und Verantwortungsbewusstsein im vergangenen Jahr". Außerdem bat er "weiterhin um zuverlässige Pflichterfüllung im Sinne der Sicherheit in unserer Gemeinde".

Unter Leitung von KBM Erwin Weikert und in Anwesenheit der stellvertretenden Bürgermeister Georg Späth und Richard Feihl wurden anstehende Beschaffungen des Jahres, die Funkübung am 31. Mai, Übungen und ein anstehender Kurs im fachgerechten Umgang mit Motorsägen bei Einsätzen einvernehmlich diskutiert und festgelegt.

Rupert und Vitus Marx, die Kommandanten der Feuerwehr Hausheim, wurden mit der Umsetzung der "Fahrberechtigung für Fahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 4,75 Tonnen" beauftragt. Mit dem neu angeschafften TSF werden die Übungs- und Prüfungsfahrten für alle Wehren in Berg durchgeführt.

Die Segnung des für 70.000 Euro angeschafften Einsatzfahrzeugs findet am 8.Mai in der Dorfhalle Hausheim statt.

Der Bürgermeister wies auf die umfangreichen Anschaffungen und Baumaßnahmen der letzten Jahre hin und gab sich erleichtert ob der neu angeschafften Fahrzeuge mit kompletter Beladung für die Feuerwehren in Berg, Sindlbach und Hausheim sowie dem Neubau des Gerätehauses in Unterölsbach zu Kosten in Höhe von 208.000 Euro. Angesichts rückläufiger Steuereinnahmen wären diese Maßnahmen in den kommenden Jahren nicht mehr möglich, hieß es.

Die nächste große Anschaffung sei mit der Ausschreibung eines Tanklöschfahrzeugs für die Stützpunktwehr in Berg vorgesehen und dafür werde die Gemeinde rund 350.000 Euro finanzieren müssen.

Im vergangenen Jahr – so Himmler – habe die Gemeinde 207.000 Euro für ihre Feuerwehren ausgegeben. Diese relativ hohen Ausgaben seien erforderlich, um für die unterschiedlichen Einsätze technisch gerüstet zu sein und darüber hinaus die Frauen und Männer so auszustatten, "dass sie wieder gesund und unversehrt von ihren oftmals gefährlichen Einsätzen zurückkehren können".

Kommandant Daniel Dengler von der FFW Oberölsbach hatte für das letzte Jahr eine differenzierte Einsatzstatistik für die Feuerwehreinsätze erarbeitet, aus der sich gegenüber dem Jahr 2008 weniger Einsätze ergaben.

Erwin Weikert betonte die Wichtigkeit der Jugendarbeit zur Sicherung des Feuerwehrnachwuchses und Kommandant Christian Fügl erinnerte, dass in Langenthal oder Bischberg wieder eine Sirene installiert werden müsse. Die Sirene von Sindlbach sei in diesen Orten oftmals nicht zu hören.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:13
Online:3

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918