[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

BayernLB: Pleite hat weitreichende Folgen für Bürger :

Landespolitik

Bittere Pille: 810 Millionen Euro neue Schulden will die bayerische Regierung aufnehmen, denn das Debakel der BayernLB wird den Haushalt stärker belasten als gedacht. Neuverschuldung allein reicht aber nicht - ein harter Sparkurs kommt auf den Freistaat zu. Das Nachsehen haben die Kommunen, die Staatsbediensteten und die Bürger.

Nach dem Milliardenverlusten beim Bankgeschäft mit der österreichischen Hypo Group Alpe Adria zeichnet sich das Ausmaß der Folgen immer konkreter ab. Zwar will der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die Banken stärker in die Pflicht nehmen: "Es geht nicht, dass allein der Staat dafür Schulden macht", erklärte Seehofer dem SPIEGEL. Doch bluten muss die Landesregierung trotzdem.

Und zwar nicht zu knapp: Weit stärker als bisher bekannt wird das Debakel der BayernLB den Freistaat belasten. Im Jahr 2011 will die Staatsregierung deshalb neue Schulden in Höhe von 810 Millionen Euro aufnehmen, um die Verlustrisiken der faulen Wertpapiere im Portfolio der Landesbank abzudecken.

Weil es um den Haushalt nicht gerade zum besten steht, plant die schwarz-gelbe Staatsregierung nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur zudem einen harten Sparkurs. Das geht aus der Kurzfassung der Finanzplanung bis 2013 hervor.

Der Sparkurs wird voraussichtlich sowohl Bayerns Kommunen als auch die 300.000 Beschäftigten des Freistaats treffen: Der kommunale Finanzausgleich soll stark gekürzt werden, auf die Beschäftigten kommt 2011 eine Nullrunde zu. "Für das Jahr 2011 wurde keine lineare Tariferhöhung angesetzt", heißt es in dem bisher internen Papier des Finanzministeriums.

Vorbeugend erklärte der Bayerische Beamtenbund (BBB), die Beschäftigten seien an der schlechten Haushaltslage nicht schuld. "Deswegen dürfen sie auch nicht zur Kasse gebeten werden", sagte BBB-Chef Rolf Habermann. Er sei aber "auch für die Zeit nach 2010 optimistisch."

"Katastrophenhaushalt"

Der Sparkurs betrifft auch die Investitionen: 2012 will die Staatsregierung über eine Milliarde Euro weniger investieren. Das ist ein Minus von 18 Prozent innerhalb von zwei Jahren. Das Haushaltsloch im nächsten Jahr summiert sich nach derzeitigen Prognosen auf 3,3 Milliarden Euro fehlende Einnahmen.

Die geplanten 810 Millionen Euro neuer Schulden hängen mit der Bürgschaft über 4,8 Milliarden Euro zusammen, die die Staatsregierung für die ausfallgefährdeten Wertpapiere der BayernLB übernommen hat. Von dieser Bürgschaft wird nun ein Teil in Anspruch genommen. Dazu heißt es in dem Papier des Ministeriums: "Dieser außerordentliche Bedarf soll - wie bereits im Finanzplan 2008 bis 2012 ausgewiesen - durch Nettokreditaufnahme finanziert werden."

 

- Zum Seitenanfang.