Aufstiegsstipendium - Studium auch ohne Abitur möglich

Veröffentlicht am 21.08.2008 in Bildung

Ein altes Anliegen der SPD ist nunmehr möglich - ein Studium für junge Leute mit besonderen Berufsqualifikationen. Das Aufstiegsstipendium hilft bei der Weiterqualifizierung.

Besonders begabte Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung können künftig ein Aufstiegsstipendium erhalten, teilt die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder mit und weist auf das neue Bundesprogramm "Aufstiegsstipendien" hin, das vor Kurzem an den Start ging.

Das Programm "Aufstiegsstipendien - Studium ohne Abitur" ist ein wichtiger Baustein, um Jugendlichen die Aufnahme eines Studiums zu erleichtern. Mit dieser Förderung erhalten beruflich besonders begabte Menschen einen Anreiz, ein Studium aufzunehmen und sich so zusätzlich weiter zu bilden.

Antragsberechtigt für ein Aufstiegsstipendium sind Frauen und Männer, die ihre Hochschulzugangsberechtigung durch mehrjährige Berufserfahrung, durch die Anerkennung einer besonderen fachlichen Begabung (Begabtenprüfung, Eignungsprüfung) oder durch eine berufliche Fortbildung (Techniker, Meister oder vergleichbare Abschlüsse) erworben haben. Förderberechtigt sind aber auch all jene, die die Hochschulzugangsberechtigung auf anderem Weg erlangt haben - z. B. an einer Fachoberschule.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten dürfen noch keinen Hochschulabschluss erworben haben. Sie müssen nach ihrer Ausbildung über eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren verfügen, ihre Berufsabschlussprüfung mindestens mit der Durchschnittnote 1,9 bzw. mit 87 Punkten absolviert haben, Siegerin oder Sieger in einem bundesweiten beruflichen Leistungswettbewerb sein oder einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers vorlegen.

Um den sich abzeichnenden Fachkräftemangel rechtzeitig zu begegnen, fördern die Aufstiegsstipendien das Studium bis zum berufsqualifizierenden Hochschulabschluss.

Weil die Stipendiatinnen und Stipendiaten oftmals bereits im Berufsleben etabliert sind und eine Familie gegründet haben, erfolgt die Förderung mit Blick auf diese besondere Lebenssituation als Pauschale und damit einkommensunabhängig.

Die Geförderten im Vollzeitstudium erhalten ein monatliches Stipendium von 650,00 Euro sowie 80,00 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder gewährt, die das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (113,00 Euro für das erste Kind, jeweils 85,00 Euro für jedes weitere). Stipendiatinnen und Stipendiaten in einem berufsbegleitenden Studiengang erhalten jährlich 1.700,00 Euro für Maßnahmekosten.

MdB Marianne Schieder: "Wir müssen gemeinsam alles tun, um die Fachkräftebasis für morgen zu sichern. Auch wer kein Abitur hat und eine Ausbildung hervorragend abgeschlossen hat oder schon berufstätig ist, soll die Chance auf ein Studium haben. Dazu ist es erforderlich, mehr Aufstiegswege aus der Berufsausbildung und der Berufstätigkeit heraus zu eröffnen und die Übergänge durchlässiger zu gestalten. Die Möglichkeit eines Aufstiegsstipendiums ist ein wichtiger Impuls für alle, die zunächst in berufliche Ausbildung gehen und von dort das Zeug zum Studium haben."

Interessierte Berufstätige können sich bis Ende September 2008 bewerben.

Weitere Auswahlrunden finden im Jahr 2009 statt. Ziel ist es, bis Ende 2009 die ersten 1.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten in das Programm aufzunehmen. Das Programm sieht keine Altersgrenzen vor.

Die Modalitäten zum Programm und zur Ausschreibung finden Interessierte im Internet unter: www.aufstieg-durch-bildung.info

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033371
Heute:11
Online:1

Nachrichten

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918