[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

ARD-Börsensendung: Fernsehen für die Parallelgesellschaft :

Service

Es heißt ja, ARD und ZDF würden zu viel für Minderheiten senden und zu wenig für normale Bürger. Genau! Wer, außer ein paar finanziell Auffälligen, braucht zur besten Sendezeit den Börsenbericht? Ab ins Nachtprogramm! […]

Nimmt man also nur die, die direkt Aktien besitzen und auch damit handeln können, schrumpft der entsprechende Anteil der Betroffenen an der Bevölkerung auf gerade noch knapp sechs Prozent. Was – nur mal so zum Vergleich – in etwa dem Bevölkerungsanteil der Muslime in Deutschland entspricht. Wobei wir jetzt gar nicht ausmalen wollen, was Horst Seehofer sagt, wenn wir vor der “Tagesschau” immer den “Muslim vor acht” gucken müssten. […]
Es war einmal eine Zeit, da gab es in der “Tagesschau” kurz mal eine Notiz von der Börse. Dann kam der New-Economy-Hype. Und die Maßgabe ans Volk, dass jetzt alle T- und andere Volksaktien kaufen sollten. Was die Entscheider bei der ARD – mit etwas Verspätung – Ende 2000 ganz offenbar dazu animierte, wochentäglich den Börsenbericht ganz schick und prominent gleich vor die “Tagesschau” zu setzen.
Wobei in der Zwischenzeit bekanntlich nicht nur der Hype sondern auch schon einiges Anlegergeld weg war – nur die Börse im Ersten blieb. Ohne dass die Deutschen dadurch jetzt alle zu Aktienliebhabern wurden. Vielleicht sogar deshalb gerade nicht: Weil ihnen jeden Abend erzählt wird, wie irre es da wieder zuging. Und weil die Konzentration des (Aktien-)Reichtums auf die obersten zehn Prozent seither noch zugenommen haben dürfte. Parallelgesellschaft.
Nun ist jede Minderheit bei uns natürlich willkommen – und darf nicht einfach diskriminiert werden. Klar. Und es ist natürlich auch wichtig, dass Unternehmen Geld bekommen; und die Leute was über Wirtschaft lernen. Muss es aber unbedingt Börsen-TV sein? Zur besten Sendezeit? Ab ins Nachtprogramm damit! Da, wo Fernsehen für Sonderbares sonst ja auch hin verschoben wird.
Den freien Platz könnte dann so etwas wie “Lohnplus vor acht” einnehmen – aktuelle Berichte darüber, wo es heute mal wieder deutlich mehr Lohn im Betrieb gab. Oder schöne Sonderzahlungen. Von mir aus auch eine tolle neue Erfindung, die der Menschheit hilft. Mehrheitsfernsehen eben.
Quelle: Spiegel Online

 

- Zum Seitenanfang.