FDP – die überflüssige Partei

Veröffentlicht am 09.02.2020 in Bundespolitik

Es passiert immer wieder, dass Menschen, die Bedeutendes vollbracht haben, ihr Werk am Ende selbst wieder zerstören. Meist aus Hybris, weil sie in ihrer eigenen Bedeutungswelt leben und den Kontakt zur Realität verloren haben.

So geht es auch FDP-Chef Christian Lindner. Er hatte mit Bravour seine Partei zurück in den Bundestag geführt – mit 10,7 Prozent der Wählerstimmen.

Aber von da an ging es bergab. Schon im Wahlkampf wandelte sich die FDP immer mehr zur Marketing-Partei. Die Farbe Magenta war wichtiger als Inhalte. Flotte Sprüche (“Digital first. Bedenken second”) wurden plakatiert. Aber noch war der Wunsch der Wähler, Liberalismus wieder im Parlament und in der Regierung zu sehen, größer.

Dann folgte der entscheidende Sündenfall, der nicht nur die FDP, sondern die ganze Republik veränderte – die bis heute nicht erklärbare Flucht aus den Jamaika-Koalitionsverhandlungen. Damit enttäuschte die FDP nicht nur ihre eigenen Wähler, sondern stürzte das Parteiensystem in eine schwere Krise. Es musste zu einer neuen Großen Koalition kommen, die die SPD abstürzen ließ und die CDU schwer beschädigte. Und die dem Aufstieg der AfD den entscheidenden Schub gab.

Parallel dazu positionierte Lindner seine Partei in der Migrationsfrage weiter nach rechts – mit maßlosen Angriffen gegen die Kanzlerin. Genauso maßlos wie sein Vernichtungswille gegen die Grünen – allerdings ein sinnloses Unterfangen. Stichwort Hybris.

Das Ergebnis: Rückgang in den Umfragen bis auf sieben Prozent und die Wahlniederlagen in Sachsen und Brandenburg. Auch in Thüringen lag die FDP gerade einmal 73 Stimmen über der Fünf-Prozent-Hürde. Offenbar hielten immer mehr Wähler diese FDP für überflüssig.

Und jetzt der Höhepunkt: die Wahl eines FDP-Mannes mithilfe der AfD zum Ministerpräsidenten in Thüringen. Seine Wahl entlarvte die Marketingsprüche der FDP besonders deutlich. Denn Thomas Kemmerich hatte im Wahlkampf plakatiert:” Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat”. Offenbar genausowenig wie AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, von Beruf Geschichtslehrer.

Und es spricht leider vieles dafür, dass der gelb-schwarz-braune Coup mit Lindner abgesprochen war, oder zumindest von ihm toleriert wurde. Jetzt steht die FDP vor dem selbstverschuldeten Scherbenhaufen ihrer Existenz. Sie wird die erste Quittung bei der Hamburger Wahl bekommen, weitere werden folgen. Es gibt keine Gründe mehr, sie zu wählen, nur noch welche, sie nicht zu wählen. Hochmut kommt vor dem Fall.

Michael Spreng, Sprengsatz 6.2.2020

 

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033397
Heute:177
Online:2

Nachrichten

08.12.2021 13:56 KANZLER OLAF SCHOLZ VEREIDIGT
Olaf Scholz ist neunter Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Der Bundestag wählte den Sozialdemokraten am Mittwoch zum Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Bundespräsident überreichte ihm die Ernennungsurkunde. Auf ihn entfielen in geheimer Abstimmung 395 von 707 abgegebenen Stimmen. Es gab 303 Nein-Stimmen und 6 Enthaltungen, 3 Stimmen waren ungültig. Olaf Scholz erhielt anschließend im

07.12.2021 17:33 KOALITIONSVERTRAG BESIEGELT
DER MORGEN, „AN DEM WIR AUFBRECHEN“ SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag unterschrieben. Damit ist jetzt der Weg frei für die neue Fortschrittskoalition, die sich viel vorgenommen hat – und keine Zeit verlieren will. Am morgigen Mittwoch geht’s los. Für Zukunft steht das Berliner Futurium, in dem SPD, Grüne und FDP am Dienstag den Koalitionsvertrag unterschrieben

06.12.2021 13:16 SCHOLZ STELLT SEIN TEAM VOR
DIE NEUEN SPD-MINISTERINNEN UND MINISTER Vier Frauen, drei Männer. Olaf Scholz hat die SPD-Bundesministerinnen und -minister vorgestellt: „Sicherheit wird in den Händen starker Frauen liegen.“ Und Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister. Es ist eine der letzten wichtigen Etappen, bevor am Mittwoch Olaf Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden soll. Nach Grünen und FDP hat nun auch die

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918