SPD Kreistagsfraktion will weiter konsequenten Weg in die die Ressourcenwirtschaft

Veröffentlicht am 04.05.2015 in Umwelt

Vor dem Hintergrund stetig knapper und damit teurer werdender Rohstoffe will die SPD-Kreistagsfraktion einen weiter konsequenten und stetigen Weg von der traditionellen Abfallwirtschaft hin zur zukunftsfähigen, energie- sowie umweltschonenden Wertstoffwirtschaft im Landkreis.

Bei der Umsetzung dieser Zielsetzung sprach SPD-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Landrat Helmut Himmler bei der Fraktionssitzung der Sozialdemokraten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sachbereichs Abfallwirtschaft am Landratsamt großes Lob und Anerkennung für die dort geleistete Arbeit aus. Von  418 kg Abfall, die  für jeden Landkreisbürger zuletzt (2013) pro Jahr im Durchschnitt angefallen seien, werden immer größere Anteile in die Wiederverwertung und damit in die Kreislaufwirtschaft geleitet.

Diese Entwicklung führe neben Kosten auch zu inzwischen erheblichen Einnahmen in der Rohstoffwirtschaft. An reinem Hausmüll fielen 2013 nur noch 130 kg je Landkreisbürger an.

Noch dazu könne man im Landkreis Neumarkt den Haushalten die wohl niedrigsten in Bayern bieten. Die letzte Anhebung der Müllgebühren war vor 20 Jahren erforderlich.

 

Müllgefäß

Jahresgebühr 2015  

Anmerkung

60 l Restmülltonne

60,00 €

(incl. 1 Papiertonne 240 l)

120 l Restmülltonne

90,00 €

(incl. 1 Papiertonne 240 l)

240 l Restmülltonne

180,00 €

(incl. 2 Papiertonnen 240 l)

 

 

Nach Aussage von Michael Meyer, der den Landkreis in Schwandorf als Verbandsrat vertritt, sei der Beitritt des Landkreises Neumarkt 1979 zum "Zweckverband Müllverwertung Schwandorf" in der Rückschau eine richtige und zukunftsweisende Entscheidung des Kreistags gewesen mit der Folge günstiger Müllgebühren über Jahrzehnte hinweg. Durch gutes Management habe man den Bürgern im riesigen Verbandsgebiet viel Geld sparen können. Zielsetzung hinter dieser Entscheidung sei bereits damals über die gesetzliche Abfallbeseitigungspflicht hinaus der Wunsch  nach einer umweltschonenden und wirtschaftlichen Abfallwirtschaft gewesen mit möglichst effizienter Nutzung der erzeugten Energie im Müllkraftwerk.         

 

Die SPD-Fraktion im Kreistag hat vor drei Jahren wegen  extrem hoher Rücklagen - die von den Gebührenzahlern vereinnahmt wurden - eine nach einigen Konflikten im Kreistag dann auch beschlossene Senkung der Abfallgebühren angeregt. Derzeit seien nach Angeben von Helmut Himmler 6,2 Millionen Sonderrücklagen für die Rekultivierungskosten der Deponien Blomenhof und Pollanten vorhanden und die sinnvolle Sonderrücklage zum Ausgleich von Gebührenschwankungen weise eine Summe von immer noch nahezu 4 Millionen Euro auf.

Zur Zeit arbeite man in der Müllverwertung zwar mit einem deutlichen jährlichen Defizit, trotzdem könne durch Entnahmen aus den Rücklagen die extrem niedrigen Gebühren der Verwertungswirtschaft in den  kommenden Jahren gehalten werden.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033364
Heute:74
Online:3

Nachrichten

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918