[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

 

Großes Lob der SPD für Kreiskämmerer Hans Ried – gute Positionierung des Landkreises – Kreistagsfraktion stimmt Haushalt :

Ratsfraktion

Der Landkreis, attraktive Städte, Märkte und Gemeinden mit besten Möglichkeiten für Bildung, Arbeit, Kultur, Freizeit, Mobilität, Gesundheit, einer intakten Umwelt, hoher Sicherheit für die Bürger, einer optimistischen Mentalität, Leistungsbereitschaft sowie moderner Familienpolitik eröffnen beste Chancen für die Zukunft bis hin zu Bevölkerungswachstum in so manchen Landkreisgemeinden. Das seien die großen Aufgaben, die es über den Kreishaushalt 2014 hinaus in der Ratsperiode 2014 bis 2020 konsequent zu bearbeiten gelte.

Die SPD-Kreistagsfraktion sprach dem „Finanzminister“ des Landkreises, Kreiskämmerer Hans Ried, nach Vorstellung und Diskussion seines Haushaltsentwurfs 2014 im Landratsamt Lob und Anerkennung aus und wird dem Haushaltsentwurf im Kreisausschuss und im Kreistag zustimmen.

Das Haushaltsvolumen liegt bei 111 Millionen Euro und insbesondere die 22,3 Millionen Euro im Vermögenshaushalt seien nach Bewertung der Sozialdemokraten beste und wichtige Investitionen in die Zukunft des Landkreises: Bildung, Mobilität, Gesundheit, soziale Angelegenheiten mit Jugendhilfe.

Die 19 Kommunen des Landkreises  leisten 42,5 Millionen Euro an das Landratsamt  zur Finanzierung der Landkreisaufgaben – das sind zwei Millionen Euro mehr als 2013. Gleichwohl – so Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler – habe man einen guten Konsens sowie eine stabile, berechenbare und niedrige Kreisumlage, so dass die stetige Investitionsfähigkeit der Ebenen Landkreis und Gemeinden gewahrt sei.

Die Ende April endende 18jährige Ära Albert Löhner sei nach Aussagen des Berger Bürgermeisters eine wahrlich gute Zeit für den Landkreis gewesen. Der Landrat habe  im weitgehenden Konsens im Kreistag und mit den Städten, Märkten und Gemeinden den Landkreis modernisiert und in Bayern famos positioniert.

Man sollte die aktuelle Focus Studie „Wo Deutschland am besten ist“ nicht überbewerten, aber wenn der Landkreis Neumarkt nach Gewichtung vieler vergleichender Daten beim Ranking aller 402 Landkreise und Städte in Deutschland ganz vorne liege, sei das beste Werbung für die Region.

Diese positive Außenwirkung sei auch erforderlich vor dem Hintergrund von stetigem Bevölkerungsrückgang seit 2005. Sofern man die Bevölkerung im Landkreis bei rund 127 000 halten wolle, sei das nur durch Zuzug möglich, da die Sterbefälle deutlich und beständig über den Geburtenzahlen liegen.

Der Landkreis, attraktive Städte, Märkte und Gemeinden mit besten Möglichkeiten für Bildung, Arbeit, Kultur, Freizeit, Mobilität, Gesundheit, einer intakten Umwelt, hoher Sicherheit für die Bürger, einer optimistischen Mentalität, Leistungsbereitschaft sowie moderner Familienpolitik eröffnen beste Chancen für die Zukunft bis hin zu Bevölkerungswachstum in so manchen Landkreisgemeinden. Das seien die großen Aufgaben, die es über den Kreishaushalt 2014 hinaus in der Ratsperiode 2014 bis 2020 konsequent zu bearbeiten gelte.

Dirk Lippmann berichtete über die anstehende Errichtung des seit vielen Jahren in Pyrbaum gewünschten Seniorenzentrums mit 50 Plätzen in einer stationären Einrichtung und einer Tagespflege mit 15 Plätzen. Die SPD-Kreistagsfraktion befürwortet wegen der Bedarfsnotwendigkeit eine Investitionskostenförderung durch den Landkreis in Höhe von 422.000 Euro.

Auch einem Zuschuss des Landkreises für die „Beruflichen Schulen im Haus St. Marien“ wird die SPD-Kreistagsfraktion zustimmen, weil dort gute und unverzichtbare Arbeit geleistet werde.

 

 

- Zum Seitenanfang.