SPD-Kreistagsfraktion will auf soziale Balance und Modernisierung im Landkreis achten

Veröffentlicht am 22.12.2011 in Lokalpolitik

Der Politsprech von „XXL-Aufschwung, Jobwunder, kräftigem Lohnzuwachs etc.“ sei daher für viele Arbeitnehmer unverständlich und außerhalb der eigenen Lebenserfahrung. Gerade Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen hätten „noch nie über ihre Verhältnisse gelebt, sondern ihre Entlohnung sei unangemessen und zu niedrig“. Diese Fehlentwicklungen gelte es zu korrigieren.

Bei der Jahresabschlusssitzung der SPD-Kreistagsfraktion in Berg würdigte Fraktionsvorsitzender Helmut Himmler unter dem Beifall der Mitglieder des Kreisverbands der SPD das „großartige, stetige, mutige und notwendige Engagement“ der Kreisvorsitzenden und stellvertretenden Landrätin Carolin Braun gegen jedwede Form neonazistischer Umtriebe in Bayern. Die letzten Wochen hätten „in erschreckender Weise die Verharmlosung und dilettantische Arbeitsweise der sog. Verfassungsschützer“ offengelegt. Rechtsradikale seien gefährlich und die SPD sei stolz auf die Arbeit und das zivilgesellschaftliche Engagement von Carolin Braun. Durch die verantwortungsbewusste Arbeit aller demokratischer Parteien und das Wahlverhalten der Bürgerinnen und Bürger seien in der Region Neumarkt rechte Gruppierungen ohne jede Bedeutung und das solle auch so bleiben.
Eine moderne Bildungs- und Familienpolitik ist für die SPD im Landkreis unabdingbare Voraussetzung für eine weitere positive Entwicklung des Landkreises. In allen 19 Kommunen sei diesbezüglich in Zusammenarbeit mit den Schulen und Kindergartenträgern sehr viel geschehen in Sachen Ausbau der Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur bis hin zu Ganztagsschulen. Betreuungs- und Bildungspolitik müssten im Zusammenhang der Beschäftigungs- und damit der Wirtschaftspolitik in der Region betrachtet werden. Der absehbare und sich verschärfende Arbeitskräftemangel werde eine höhere Frauenerwerbstätigkeit erforderlich machen und auch die bestens qualifizierten Frauen brauchen zuverlässige Betreuungsmöglichkeiten, um Familienleben und Berufstätigkeit vernünftig regeln zu können. Daher müsse die soziale Infrastruktur weiter ausgebaut werden, z. B. durch Ferienbetreuung für Schulkinder oder Ganztagsangebote an den weiterführenden Schulen.
Gut und wichtig sei auch, dass die vorschulische Erziehung und die Grundschule mit Ganztagsbetreuung in ihrer Bedeutung gestiegen seien, da insbesondere in frühen Jahren Erziehungs- und Bildungsdefizite ausgeglichen werden könnten. Investitionen in diesem Bereich seien beste Ausgaben in die Zukunft, um nach Möglichkeit allen Jugendlichen einen Schulabschluss und den Weg ins Berufsleben zu ermöglichen. Junge Menschen ohne Ausbildung hätten schließlich kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt.
Kritisch setzte sich der Sprecher der SPD im Kreistag mit „Jubelstatistiken und vordergründiger Verklärung der Realität“ auseinander. Eine Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent im Landkreis Neumarkt sei gewiss ein hervorragende Leistung von tüchtigen Unternehmern und einer leistungsbereiten Arbeitnehmerschaft. Trotzdem müsse man immer die wenig erfreulichen Erscheinungen des Arbeitsmarktes sehen.
Diese Entwicklung sei durch die starke Zunahme von befristeten und Leiharbeitsverhältnissen, die durch gesetzliche Neuerungen erst ermöglicht wurde, extrem verstärkt worden. Bei den Realeinkommen sei diese Entwicklung ebenfalls deutlich spürbar. Nur das obere Zehntel der Beschäftigten habe bei den Löhnen und Gehältern zwischen 2000 und 2010 real zugelegt. Die restlichen neun Zehntel hätten nach Angaben des DIW klar verloren, je weiter unten, umso stärker, insgesamt um 2,5 Prozent. In den untersten drei Zehnteln betrugen die Reallohnverluste sogar zwischen 15,6 und 21,9 Prozent.
Die Bezieher geringer Einkommen und die Arbeitslosen spüren die Folgen der Arbeitsmarktreformen am stärksten. Sie seien die eindeutigen Verlierer der letzten zehn Jahre. Mittlerweile gelte jeder sechste bis siebte Bundesbürger als arm. Eine wachsende Zahl von ihnen, insgesamt fünf Prozent der Beschäftigten, zähle zu den „working poor“. Sie bleiben arm, obwohl sie arbeiten, häufig sogar in Vollzeit.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033355
Heute:27
Online:3

Nachrichten

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Geschichte der CSU

Bay. Raute

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918