SPD-Kreistagsfraktion befürwortet nachfrageorientierten ÖPNV

Veröffentlicht am 14.11.2011 in Lokalpolitik

Neben dem bereits seit zehn Jahren in Berg bestehenden Anrufsammeltaxi wurde im September der Rufbus Velburg/Deining eingerichtet und die SPD befürworten einmütig die vorgesehenen Rufbusse in den Gemeinden Lauterhofen, Pilsach, Berg, Postbauer-Heng und Pyrbaum.

SPD-Kreistagsfraktion befürwortet nachfrageorientierten ÖPNV

Der 1. Nahverkehrsplan für den Landkreis Neumarkt aus dem Jahr 2006 muss wegen veränderter Gegebenheiten fortgeschrieben werden und die SPD wird Josef Mayer sowie Stefan Großhauser in die interfraktionelle Arbeitsgruppe zur Erarbeitung des 2. Nahverkehrsplans entsenden.
Angesichts steigender Energiekosten und vieler Pendler sei ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr mit angemessenen Preisen eine wichtige Zukunftsaufgabe für die Kommunalpolitik. Der ÖPNV sei derzeit weitgehend geprägt vom Schülerverkehr und zwischen den Schülerbeförderungen gebe es am Vor- und Nachmittag noch keine ausreichende Bedienung in den Gemeinden. Zur Verbesserung der Lebensqualität und Steigerung des Landkreises als Lebensort im Wettbewerb mit den umliegenden Regionen sei ein zielgerichteter Ausbau des ÖPNV anzustreben. Dies könne aber nicht durch weitere wenig beanspruchte „Geisterbusse“ erreicht werden, sondern durch Rufbussysteme, meinte der Freystädter Kreisrat Stefan Großhauser. Diese fahren nämlich nur, wenn sie „gerufen“ werden, also bei tatsächlichem Bedarf.
Neben dem bereits seit zehn Jahren in Berg bestehenden Anrufsammeltaxi wurde im September der Rufbus Velburg/Deining eingerichtet und die SPD befürworten einmütig die vorgesehenen Rufbusse in den Gemeinden Lauterhofen, Pilsach, Berg, Postbauer-Heng und Pyrbaum.
Stellvertretende Landrätin Carolin Braun erinnerte in diesem Zusammenhang, dass der Landkreis nicht nur aus den Gemeinden des Nordens besteht, sondern beim Nahverkehrsplan gelte es, auch die Interessen der anderen Kommunen im Landkreis angemessen zu berücksichtigen. Mit der Drittelung der Kosten zwischen Staat, Landkreis und Gemeinden sei ein guter ÖPNV durchaus solide finanzierbar.

Zur Energiepolitik im Landkreis meinte Bürgermeister Helmut Himmler, dass die hektischen Vorgaben aus Berlin und München kaum machbar seien. Dort könne man zwar weitreichende Ziele hinsichtlich des Ausbaus der regenerativen Energien deklarieren – nur dort entstehe keine einzige PV-, Windkraft- oder Biogasanlage. Für jedes einzelne Energieprojekt müsse von den Kommunen vor Ort in den Dörfern mit den Bürgerinnen und Bürgern der erforderliche Konsens hergestellt werden und das sei ein langfristig angelegter Weg.
Im Landkreis sei auch keinerlei Hektik erforderlich, da man hinsichtlich des Ausbaus der erneuerbaren Energien ohnehin sehr gut liege. Inzwischen werde die Hälfte des nötigen Stromvolumens regenerativ in der Region erzeugt und dieser Weg werde mit Augenmaß weiter beschritten. Neben dem Ausbau der regenerativen Energie müsse aber die Energieeinsparung vehementer betrieben werden, um das Ziel der sog. Stromautarkie auch tatsächlich zu erreichen.
Mit Genugtuung können Unternehmen und Arbeitnehmer – so Erwin Jung – auf die Arbeitslosenqoten im Landkreis blicken. Nicht zuletzt die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes habe zur regionalen Vollbeschäftigung geführt. Großes Lob sprachen die SPD-Kreisräte der ARGE aus, denn auch durch die Arbeit der Mitarbeiter der Mischverwaltung konnte die Arbeitlosigkeit auf lediglich 1,7 Prozent gedrückt werden.
Erna Späth und Barbara Schierl meinten hierzu, dass man angesichts der an sich erfreulichen Zahlen aber auch die bittere Kehrseite dieser Entwicklung sehen müsse, welche häufig nicht benannt werde - ein ausufernder Niedriglohnbereich und geringfügige Beschäftigung, Leiharbeit, Verarmung von immer mehr Arbeitnehmern und damit programmierte Altersarmut in einigen Jahrzehnten. Mindestlöhne seien daher eine unabdingbare Notwendigkeit.
Nach den Worten von Jutta Spengler seien auch die Kommunen und der Landkreis in der Verpflichtung, eigenes Reinigungspersonal mit würdigen Bedingungen zu beschäftigen und eben nicht auf Kosten der Schwächsten zu sparen, z. B. durch Beauftragung privater Reinigungsdienste.

 

Kurt Tucholsky 1890 - 1935

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Counter

Besucher:3033369
Heute:83
Online:1

Nachrichten

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info

Tröge und Schweine

"Wo die Tröge sind - da sind auch die Schweine!"

(Alter Volksmund)

Herbert Wehner

"Immer wieder haben wir in der deutschen Geschichte die normative Kraft des Faktischen erlebt, noch nie aber eine die Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen!"

Philosophie der Läufer

Pain is temporary - pride is forever!

Albert Einstein - Dummheit

Zwei Dinge sind unendlich - das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Optimistische Menschen

Wo ein Begeisterter steht ist der Gipfel der Welt!

Joseph von Eichendorff

Banner-Websozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Otto Wels - 1933

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918