[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Helmut Himmler, Bürgermeister.

Otto Wels - 1933 :

"Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!"

Abraham Lincoln :

Man kann einige Menschen die ganz Zeit zum Narren halten
und alle Menschen einige Zeit, aber man kann nicht alle Menschen
die ganze Zeit zum Narren halten.

Revolution-Bayern :

Na mach´ma halt a Revolution, dass endli wiada a Rua is!---Bayern 1918

Das Wetter heute :

Wetter-Online :

 

Die Bundesregierung rät allen Ernstes zu mehr privater Vorsorge fürs Alter. Dabei spricht inzwischen dermaßen viel dagegen, dass man es für einen Anflug geistiger Umnachtung halten könnte – oder für einen Witz.

Veröffentlicht am 30.10.2016

Das Renten-Verbrechen des neoliberalen Parteienblocks lässt sich beziffern:
Nach 45 Beitragsjahren erhält ein Durchschnittsverdiener in Deutschland heute 1050 Euro im Monat (12.600 im Jahr), in Österreich 1560 Euro im Monat und das nicht nur zwölf, sondern 14mal (21.840 Euro im Jahr).

Veröffentlicht am 20.04.2016

Seehofer beklagt ernsthaft die Neoliberalisierung der Gesellschaft, die er selbst maßgeblich mit vorangetrieben hat, und will die gesetzliche Rente stärken?

Veröffentlicht am 12.04.2016

In spätestens 15 Jahren droht eine massive Ausweitung von Altersarmut. Die Politik müsste dringend handeln. Doch die schwarz-rote Regierung wird nichts dagegen unternehmen. […] 

Veröffentlicht am 11.04.2015

Selbst die Versicherer geben das Produkt auf und stellen fest, dass nicht einmal die Rückzahlung der nominalen Einzahlungen – real, also inflationsbereinigt, vielleicht 2/3 der Einzahlungen – garantiert werden kann. Vom Werterhalt (nach Inflation) ganz zu schweigen – aber die “Regierung glaubt an Riester”. Wer vertraut so einer Regierung, und warum?

Veröffentlicht am 15.01.2015

Seit zwölf Jahren gibt es staatlich geförderte Riester-Verträge zur Aufstockung der gesetzlichen Rente. Erste Verträge werden nun ausgezahlt – die Ergebnisse sind noch schlimmer als befürchtet…

Veröffentlicht am 11.12.2014

Im Klartext: Die Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel verschärfen den Niedergang der gesetzlichen Rente Jahr für Jahr. Riestern kann und wird den Niedergang der gesetzlichen Rente nicht ausgleichen.

Veröffentlicht am 24.11.2014

Noch in diesem Jahr soll die Rente mit 63 in Kraft treten. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hält das Vorhaben seiner eigenen Partei für einen schweren Fehler – und spricht sich stattdessen für eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit aus.

Veröffentlicht am 22.04.2014

Hätten die Parteien das Rentenniveau nicht von 53 auf 43 Prozent bis zum Jahr 2030 gesenkt, hätten sie die ganzen Riester-, Dämpfungs- und Nachholfaktoren nicht in die Rentenformel eingefügt, würde sich das Problem der Altersarmut nicht so dramatisch stellen. Doch das schafft man nicht aus der Welt, indem man Müttern jetzt einen winzigen Kindererziehungs-Aufschlag gewährt.

Veröffentlicht am 21.01.2014

Ich kann es schon nicht mehr hören: „Sie müssen für Ihr Alter vorsorgen.“ Wie denn? Was ist in dreißig Jahren, wenn ich Mitte sechzig bin? Ich habe mal nachgerechnet. [...]
Und alle sagen: Es geht uns gut

Veröffentlicht am 07.12.2013

Anfang März klagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) über illegale Praktiken in der Pflegebranche und sprach sich dafür aus, Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten konsequent zu verfolgen.

Veröffentlicht am 31.05.2013

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, ist im Artikel 1 unseres Grundgesetzes postuliert. Da steht nichts von jungen, leistungsfähigen, gesunden, weißen, deutschen, schönen Menschen, sondern ganz klar ist gemäß dem christlichen Menschenbild jeder Mensch gemeint und das aus gutem Grund.

Veröffentlicht am 27.11.2012

Rückkehr ins alte System wäre bezahlbar. Der SPD-Politiker Walter Riester versprach künftigen Rentnern höhere Alterseinkommen durch private Vorsorge. Dieser Traum ist geplatzt, meint der Journalist Holger Balodis. Das Geld für Riester-Produkte sollten Versicherte besser direkt in die Rentenkasse zahlen können.

Veröffentlicht am 03.11.2012

Mit nackten Bevölkerungszahlen für die nächsten 50 Jahre wird Angst gemacht. Man leitet daraus ein sinkendes Rentenniveau ab und begründet die Notwendigkeit privater Rente. Doch die ständige Demografie-Leier hat einen Rechenfehler.

Veröffentlicht am 30.10.2012

Senioren; Übles Leyen-Theater :

Von der Leyen, auch unter dem nur auf den ersten Blick harmlosen Spitznamen „Röschen“ bekannt, vergießt zwar fleißig Krokodilstränen zum Thema Altersarmut. Doch ihren Zynismus haben inzwischen selbst ihre Parteifreunde durchschaut: Der Arbeitsministerin geht es wenig um arme Rentner, sondern um ihre Profilierung als soziales Gewissen der Union.

Veröffentlicht am 07.09.2012

„Riesters Rentenreform macht die Rentner ärmer, die Rente unsicherer und ungerechter und die Gesamtversorgung teurer“, erklärte der CDU-Politiker.

Veröffentlicht am 11.02.2012

Eine Studie offenbart die Schwächen der Riester-Rente. Sie provoziert vor allem Mitnahmeeffekte bei Gutverdienern und Familien.
Quelle: WELT
Anmerkung: Ein WELT-Leser merkt dazu in den Kommentaren an: „Habt ihr das auch schon gemerkt. Toller Journalismus,wenn man nach fast zehn Jahren ” Riester ” bemerkt dass wieder nur eine Klientel bedient wurde.”

Veröffentlicht am 15.09.2011

Rentner, die Flaschen aus dem Müll sammeln. Senioren, die um Almosen bitten. Altersarmut ist in der Bundesrepublik sichtbar geworden. Viele Sozialverbände sind alarmiert. Die Politik reagiert langsam.

Veröffentlicht am 12.07.2011

Steigende Preise, geringe Rentenanpassungen, wachsender Niedriglohnsektor: Die Altersarmut wird langfristig steigen - immer mehr ältere Menschen werden auf Sozialleistungen angewiesen sein. Süddeutsche Zeitung, 6.6.2011

Veröffentlicht am 07.07.2011

Dank Ausweitung von Niedriglohnsektor und Prekarität: Immer mehr Menschen stehen vor einem Lebensabend am Existenzminimum

Veröffentlicht am 29.04.2011

Weniger Menschen in Deutschland, und die werden auch noch immer älter – kein Grund zur Panik, sagt der Demografie-Experte Gerd Bosbach. “Wir werden seit 1870 älter”, sagt Bosbach, der Professor für Statistik an der Fachhochschule Remagen ist.

Veröffentlicht am 18.01.2011

Nichts von dem, was der Beitragszahler in seine private Lebensversicherung einzahlt, wird in seinem ganz persönlichen Tresor eingeschlossen und angesammelt.

Veröffentlicht am 10.01.2011

Die schlauen Reden über Renten, Höhe der Ruhestandbezüge, Arbeitszeiten etc. halten die üblichen „Experten“, die nie ihren Schreibtisch in geheizter oder klimatisierter Stube verlassen haben. Baustellen und körperlich belastende Arbeit – diese Welt ist und bleibt ihnen fremd.
Wie sieht demgegenüber die Welt der Reichen und Schönen aus?

Veröffentlicht am 28.09.2010

In den Printmedien und im Fernsehen schwadronieren Leute, die sich für ungemein schlau halten und die sich ex cathedra als Elite unseres Landes definieren, dass das Renteneintrittsalter künftig bei 67, 70 oder gar bei 75 Jahre liege müsste. – AHA!
In aller Regel ist dies das Gequatsche von Leuten, die lebenslang am Schreibtisch sitzen – sofern sie überhaupt arbeiten – und keine Ahnung von den Langzeitfolgen körperlicher Arbeit haben.

Veröffentlicht am 24.08.2010

"Sozialer Sprengstoff": Jeder fünfte bayerische Rentner ist armutsgefährdet - und die Altersbezüge sind im Freistaat deutlich niedriger als anderswo. Frauen bekommen in Bayern durchschnittlich knapp 500 Euro Rente - in Berlin sind es 684.
Künftig sollen unsere Senioren bis zum 70. Lebensjahr arbeiten - absurd, da 50jährige kaum noch eine neue Arbsitsstelle bekommen.

Veröffentlicht am 12.08.2010

Während im Jahr 2004 der Bundesdurchschnitt der gesetzlichen Rente bei 640 € im Monat lag, erhielt der Durchschnittsrentner im Landkreis Regensburg 600 €, im Landkreis Tirschenreuth 544 € und im Landkreis Schwandorf 538 €. Das Schlusslicht bildet der Landkreis Cham mit 511 €.

Veröffentlicht am 27.05.2010

Dass Kristina Schröder Familien bei der Pflege von Angehörigen stärker unterstützen will, ist richtig. Denn unsere Gesellschaft altert rapide und braucht deshalb mehr Generationensolidarität. Die Frage, wer Menschen im Alter pflegt, wird dabei immer wichtiger. Doch das Modell der Familienministerin, über das sie zurzeit mit Pflege- und Wirtschaftsverbänden debattiert, ist zu kurz gedacht.

Veröffentlicht am 20.03.2010

Berlin - Die Deutsche Rentenversicherung Bund warnt vor steigender Altersarmut infolge von Arbeitslosigkeit und Niedriglöhnen. Niedriglöhne und private Altersvorsorge - beides passt laut Deutscher Rentenversicherung nicht zusammen. Präsident Herbert Rische warnt deshalb vor einer Überlastung der Sozialsysteme. Sein Vorschlag: höhere Gehälter für die Beschäftigten.

Veröffentlicht am 17.01.2010

Schätzerkreis: Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt stabil
Der Beitragssatz der Rentenversicherung bleibt in den Jahren 2009 bis 2011 konstant bei 19,9 Prozent. Der Rentenwert verringert sich im selben Zeitraum von 2,75 Prozent auf 0,58 Prozent. Außerdem geht der Schätzerkreis der Rentenversicherung davon aus, dass sowohl die Gesamteinnahmen als auch die Gesamtausgaben der allgemeinen Rentenversicherung in den kommenden drei Jahren steigen werden.

Veröffentlicht am 11.11.2008

Immer wenn das Thema Rente im Raum steht, meldet sich reflexartig ein Freiburger Professor namens Raffelhüschen zu Wort.
So geschehen am 20. Oktober, als der Schätzerkreis der Rentenversicherung den Rentnern für 2009 eine Rentenerhöhung von 2,75 Prozent in Aussicht stellte. Dies kommentierte der Finanzwissenschaftler in einem Zeitungsinterview wie folgt: “Es ist doppelt dumm, den Rentnern ausgerechnet im Wirtschaftsabschwung ein Geschenk zu machen.”

Veröffentlicht am 01.11.2008

Senioren; KulTour 2008 in Berg :

Nach der guten Resonanz im letzten Jahr starten Bürgermeister Helmut Himmler und Seniorenbeauftragte Anita Vogel am 18. September eine weitere Kulturrundfahrt mit Senioren der Kommune zu "Merkwürdigen Plätzen" in Berg.

Veröffentlicht am 25.08.2008

Bei einer Informationsveranstaltung im Berger Alten- und Pflegeheim Doktorshof informierte Herr Meisetschläger aus München über die Verbesserungen des neuen Pflegeversicherungsgesetzes.

Veröffentlicht am 30.07.2008

- Zum Seitenanfang.